Zoll legt Waffenbastlern das Handwerk

Tuttlingen/Eichstätt - Die Zollfahndung hat die Werkstätten von zwei Waffenbastlern in Süddeutschland ausgehoben.

Gewehre, Pistolen, Revolver, Munition und kiloweise Schwarzpulver hätten in den Häusern eines 50-Jährigen aus dem Kreis Tuttlingen (Baden-Württemberg) und eines 54-Jährigen im Kreis Eichstätt offen herumgelegen, teils direkt neben einem Brenner im Heizraum. “Über einen solchen Leichtsinn kann man sich nur wundern“, sagten die Ermittler. Wie das Zollfahndungsamt Stuttgart am Dienstag mitteilte, kamen die Beamten den Männern durch Ermittlungen gegen einen Schweizer Waffenschmuggler auf die Spur. Der Mann aus dem Kreis Eichstätt hatte sich demnach eine professionelle Waffenwerkstatt eingerichtet, in der er Schusswaffen für sich und seine Schützenkollegen herstellte. Neben Dreh- und Werkbänken hatte sich der 54-Jährige sogar einen Schallabsorber gebaut, um den Lärm von Probeschüssen zu dämpfen. Mit Hilfe einer Graviermaschine fälschte er auch Beschusszeichen, die nur von Behörden und Herstellern angebracht werden dürfen.

Bei insgesamt 15 Verdächtigen beschlagnahmten die Beamten im Zuge zweijähriger Ermittlungen 23 Kilogramm Sprengstoff, 26 Kurz- und Langwaffen, eine Kriegswaffe, 35 Waffenteile, zwei Schalldämpfer und mehr als 5000 Schuss Munition. Allen Beteiligten droht der Entzug ihrer Waffen- und Sprengstoffscheine.

Ins Rollen brachte die Ermittlungen das Zollamt Waldshut, das bei einem aus der Schweiz einreisenden Rentner im Juli 2009 zwei Waffenläufe ohne Waffenschein fand. Er führte die Freiburger Zollfahndung auf die Spur eines Waffenhändlers im schweizerischen Oberaargau. Ermittlungen ergaben, dass der Schweizer unter Missachtung des Waffenrechts regelmäßig neue und reparierte Waffen und Waffenteile nach Deutschland schmuggelte, unter anderem auch an die Waffenbastler. Daraufhin wurden im Juli 2010 ihre Wohnhäuser durchsucht.

Der Bayer wurde inzwischen zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt. Die Ermittlungen gegen den 50-Jährigen aus dem Kreis Tuttlingen sind noch nicht abgeschlossen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare