Zoll warnt: Schwarzarbeit ist Normalität

Nürnberg - Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit? Laut dem Hauptzollamt in Nürnberg wird dies in Gasthöfen und Restaurants zur Normalität. Was diverse Überprüfungen ergaben:

In vielen bayerischen Gasthöfen und Restaurants sind nach Behördenangaben Schwarzarbeit oder Scheinselbstständigkeit an der Tagesordnung. Bei Überprüfungen hätten Zollbeamte in fast jedem dritten Betrieb entsprechende Verstöße aufgedeckt, berichtete das Hauptzollamt Nürnberg am Freitag.

Nach den Untersuchungen Anfang Juni seien in Bayern inzwischen 140 Straf- und 775 Bußgeldverfahren eingeleitet worden, teilten die Ermittler mit. 39 Beschäftigte seien vorläufig festgenommen worden, weil es Hinweise gebe, dass sie illegal in Deutschland seien. Gesetzesverstöße stellten die Zöllner der Abteilung Schwarzarbeit den Angaben zufolge bei 1322 der 4528 überprüften Gaststätten und Restaurants fest.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare