+
Die Frösche im Teich haben die Anwohner genervt.

Anwohner waren genervt

Zu laut gequakt: Frösche müssen umziehen

Das Gequake war für die Anwohner unerträglich. Niemand konnte mehr richtig schlafen. Die Nerven lagen blank. Eine Gemeinde im Landkreis Passau musste etwas gegen die Frösche unternehmen. 

Passau -  Weil sie zu laut quakten, mussten rund 100 Frösche aus einem Teich in Ruhstorf (Landkreis Passau) umgesiedelt werden. Anwohner hatten sich beschwert. Daher schritt die Gemeinde jetzt ein.

Nichts half gegen das Gequake

„Erst haben die Anlieger die Fenster nachts einfach nicht mehr aufgemacht, um zu schlafen. Ich nehme aber an, dass es mit der steigenden Zahl an Fröschen dann irgendwann unerträglich geworden ist“, sagte Manfred Weber von der Gemeinde am Mittwoch.Frösche können bis zu 80 Dezibel laut quaken; das entspricht etwa dem Lärm einer Hauptstraße.

Wohin mussten die Frösche umziehen?

In der Nacht zum Mittwoch wurden die Tiere in einem 22 Kilometer entfernten Biotop in den Innauen untergebracht. Vermutlich weit genug, damit sie nicht nach Ruhstorf zurückkehren. „Frösche gehen immer dahin zurück, wo sie geboren wurden“, sagte Karl Haberzettl vom Bund Naturschutz (BN).

Ist das Problem mit den Fröschen gelöst?

Endgültig gelöst ist das Problem dennoch nicht. Der Teich in Ruhstorf werde vermutlich weiterhin Frösche anziehen, sagte Haberzettl. Es sei schön gewesen, der Gemeinde zu helfen. „Das soll aber nicht heißen, dass jetzt immer, wenn irgendwo ein Frosch quakt, der Bund Naturschutz kommt und wir die umsiedeln.“

Während der Paarungszeit machen die Frösche einen riesen Lärm.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des …
Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
Bei einem Wohnungsbrand in Lindau am Bodensee ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen.
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Rund 490 Kilogramm Abfall fallen in Bayern pro Einwohner und Jahr an. Die Müllmenge ist damit nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) vom Freitag im vergangenen …
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen
Eigentlich war schon alles entschieden. Doch die Zweitwohnungs-Besitzer in Bad Wiessee und Schliersee gingen in Revision. Ergebnis: Die Zweitwohnsitzsteuer ist erstmal …
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen

Kommentare