+
Dicke Luft am Mittleren Ring in München - in München wurde die Höchstgrenze für Feinstaub in diesem Jahr schon 18 Mal überschritten. 

Auf Anfrage der Grünen

Zu viel Feinstaub - Regierung sieht keinen Handlungsbedarf

München - Trotz der schon teils hohen Feinstaubwerte in diesem Jahr in einigen Orten Bayerns sieht Umweltministerin Ulrike Scharf keinen akuten Handlungsbedarf.

„Der Tagesmittelwert für Feinstaub kann europaweit an 35 Tagen im Jahr überschritten werden“, sagte die CSU-Politikerin am Dienstag im bayerischen Landtag in München. Seit 2012 werde diese Vorgabe im Freistaat eingehalten.

Zuvor hatten die Grünen gefordert, mit der Einführung der sogenannten blauen Plakette gegen die mancherorts sehr hohe Feinstaubbelastung vorzugehen. Diese war 2016 auf Bundesebene wegen massiver Kritik jedoch gestoppt worden. Nach Ansicht der Grünen könnten die Kommunen mit der zusätzlichen Plakette ältere Autos aus betroffenen Straßen verbannen und die Bevölkerung besser vor Abgasen schützen.

„In München und Nürnberg wurden zu Jahresbeginn fast jeden zweiten Tag die Feinstaub-Grenzwerte an verkehrsreichen Plätzen gerissen“, sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann, das Gesundheitsrisiko sei enorm und es müssten bei allen die Alarmglocken angehen. Nach Angaben des Landesamtes für Umwelt wurde in vielen Städten die Höchstgrenze für Feinstaub von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft 2017 überschritten - in Nürnberg 19, in München 18 und in Würzburg 17 Mal.

Scharf warf den Grünen Panikmache vor: „Wir haben derzeit aufgrund der Inversionswetterlage relativ viele solcher Überschreitungstage. Aber am Jahresende wird abgerechnet und nicht schon am Jahresanfang.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare