+
Dicke Luft am Mittleren Ring in München - in München wurde die Höchstgrenze für Feinstaub in diesem Jahr schon 18 Mal überschritten. 

Auf Anfrage der Grünen

Zu viel Feinstaub - Regierung sieht keinen Handlungsbedarf

München - Trotz der schon teils hohen Feinstaubwerte in diesem Jahr in einigen Orten Bayerns sieht Umweltministerin Ulrike Scharf keinen akuten Handlungsbedarf.

„Der Tagesmittelwert für Feinstaub kann europaweit an 35 Tagen im Jahr überschritten werden“, sagte die CSU-Politikerin am Dienstag im bayerischen Landtag in München. Seit 2012 werde diese Vorgabe im Freistaat eingehalten.

Zuvor hatten die Grünen gefordert, mit der Einführung der sogenannten blauen Plakette gegen die mancherorts sehr hohe Feinstaubbelastung vorzugehen. Diese war 2016 auf Bundesebene wegen massiver Kritik jedoch gestoppt worden. Nach Ansicht der Grünen könnten die Kommunen mit der zusätzlichen Plakette ältere Autos aus betroffenen Straßen verbannen und die Bevölkerung besser vor Abgasen schützen.

„In München und Nürnberg wurden zu Jahresbeginn fast jeden zweiten Tag die Feinstaub-Grenzwerte an verkehrsreichen Plätzen gerissen“, sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann, das Gesundheitsrisiko sei enorm und es müssten bei allen die Alarmglocken angehen. Nach Angaben des Landesamtes für Umwelt wurde in vielen Städten die Höchstgrenze für Feinstaub von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft 2017 überschritten - in Nürnberg 19, in München 18 und in Würzburg 17 Mal.

Scharf warf den Grünen Panikmache vor: „Wir haben derzeit aufgrund der Inversionswetterlage relativ viele solcher Überschreitungstage. Aber am Jahresende wird abgerechnet und nicht schon am Jahresanfang.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare