Kommentar

Zu wenige Kinderärzte: Zahlen statt Kindeswohl?

  • schließen

Es gibt zu wenig Kinderärzte. Der Bedarf passt schon lange nicht mehr zu den Planungen, denn die Ärzte haben immer mehr Aufgaben. Es ist Zeit, das Problem anzugehen, kommentiert Merkur-Redakteurin Andrea Eppner.

„Wir können leider keine neuen Patienten mehr aufnehmen!“ Diesen Satz hören Eltern immer öfter, wenn sie einen neuen Kinderarzt suchen, etwa nach einem Umzug oder einer Geburt. Und das sogar in Regionen, die eigentlich als „gut“ oder sogar „überversorgt“ gelten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner schlägt daher zurecht Alarm: Schon lange fordern die Ärzte Änderungen bei der „Bedarfsplanung“. Diese regelt, wie viele Mediziner sich in einer Region niederlassen dürfen. Das ist gut gemeint, aber leider nicht gut genug: Der tatsächliche Bedarf hält sich nämlich schon lange nicht mehr an diese Planung – zumal diese den Ärzten zufolge auf Zahlen von Vorgestern basiere und viele neue Aufgaben dazugekommen seien. Sie sollen impfen, beraten und behandeln. Sie sollen Entwicklungsstörungen erkennen und einfühlsam auf die Bedürfnisse ihrer kleinen Patienten eingehen. Und das alles in immer kürzerer Zeit. Das kann nicht gutgehen.

Höchste Zeit also, dieses Problem endlich anzupacken und die Planung entsprechend anzupassen! Es ist unzumutbar, wenn Eltern mit einem fiebernden Kind im Auto sehr weit fahren müssen – und das nur deshalb, weil der Plan für ihre Region keine neue Praxis vorsieht.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.