Enkel führte die Pferde

Zügel reißen: Mann stirbt bei Kutschunfall

Feichten - Bei einem Unfall mit einer Pferdekutsche in Oberbayern ist ein 80-Jähriger so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus gestorben ist.

Der Senior saß am Mittwoch bei Feichten an der Alz (Landkreis Altötting) auf dem Kutschbock. Weil die Zügel rissen, gingen die Pferde durch und rannten auf einen Acker, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Dabei sei der Rentner mit seinem Bein zwischen Bremshebel und Kutschbock eingeklemmt worden. Er verlor viel Blut und erlag in der Klinik seinen Verletzungen. Sein 24-jähriger Enkel war neben der Kutsche gelaufen und hatte die Pferde am Zügel geführt.

lby

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion