Zugmaschine rammt Laster - vier Schwerverletzte

Oberschneiding/Straubing - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 bei Oberschneiding (Kreis Straubing-Bogen) sind in der Nacht zu Samstag vier Menschen schwer verletzt worden.

Wie die Polizei in Straubing mitteilte, war ein Fahrer eines Sattelschleppers aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und mit einem Laster frontal zusammengestoßen. Wegen der Wucht des Aufpralls kippte der Laster um und verstreute seine Ladung - Schweinehälften - auf der Fahrbahn. Herumfliegende Fahrzeugteile beschädigten zwei weitere Autos, auch deren Fahrer wurden schwer verletzt.

Der Unfallverursacher wurde in seiner Fahrzeugkabine eingeklemmt und musste von Rettungskräften befreit werden. Zur genauen Schadenshöhe konnten zunächst noch keine Angaben gemacht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion