Zugspitze: Münchner (33) stürzt 150 Meter in den Tod

Garmisch-Partenkrichen - Tragödie im Zugspitzgebiet: Ein 33-jähriger Münchner stürzte 150 Meter tief und kam ums Leben.

Gegen 6.45 Uhr machten sich zwei Münchner Skibergsteiger (33 und 49 Jahre) am Samstag auf den Weg, um von Ehrwald aus über die Wiener-Neustädter Hütte zur Zugspitze zu gelangen. Nach einer Gipfelrast um die Mittagszeit entschieden sie sich, über den südlichen Gipfelhang mit den Skiern in Richtung Sonnalpin und dann weiter über das „Gatterl“ nach Ehrwald abzufahren, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt.

Bereits nach rund 100 Höhenmetern lösten sie in einer steilen Rinne eine erhebliche Schneebrettlawine aus. Hier hatten die beiden noch Glück, sie wurden nicht mitgerissen. Als die beiden die Abfahrt fortsetzten, stürzte kurz darauf der 33-Jährige: Er rutschte durch eine mit Felsen durchsetze Rinne und stürzte schließlich über nahezu senkrechtes Gelände ab. Erst rund 150 Meter tiefer kam er auf einem Schneefeld zum Liegen.

Die Bergrettung wurde von seinem Begleiter über Handy verständigt. Obwohl es bereits kurze Zeit später gelang, mit einem ADAC-Hubschrauber einen Arzt und einen Garmischer Bergwachtmann an der Unfallstelle abzusetzen, konnte dem Abgestürzten nicht mehr geholfen werden. Er war den Sturzverletzungen bereits erlegen.

Der Verstorbene wurde im Anschluss durch Beamte der alpinen Einsatzgruppe mit Hilfe des Polizei-Hubschraubers geborgen und zu Tal geflogen. Maßgeblich unterstützt wurden sie dabei von Beschäftigen und Gerätschaften der bayerischen Zugspitzbahn. Der zweite Skibergsteiger blieb unverletzt und wurde ebenfalls durch den ADAC-Hubschrauber geborgen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion