Zugspitze startet verspätet in Skisaison

Garmisch-Partenkirchen - Mit drei Wochen Verspätung beginnt am kommenden Wochenende in Deutschlands einzigem Gletscher-Skigebiet, dem Schneeferner am Zugspitzplatt, die Skisaison.

Bei bis zu 80 Zentimetern Schnee setzen sich am Samstag (17. Dezember) fast alle Bahnen und Lifte auf der Zugspitze (2962 Meter) in Bewegung, wie die Zugspitzbahn am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen mitteilte. Auf zehn geöffneten Abfahrten könnten die Skifahrer loslegen. Fünf Liftanlagen stünden von Samstag an zur Verfügung.

Auf der Zugspitze gibt es keine Beschneiungsanlagen, daher sei das Wetter entscheidend. Verwehungen hatten den wenigen Schnee auf den Pisten in der vergangenen Woche stellenweise bis auf den Grund weggeblasen. “Durch intensive Präparierungsarbeiten steht aber am Wochenende einem traumhaften Start in die Saison nichts mehr im Wege“, sagte Klaus Schanda von der Zugspitzbahn laut Mitteilung. Die Skigebiete am Nebelhorn oberhalb von Oberstdorf und in der Grenzregion Fellhorn/Kanzelwand im Kleinwalsertal sowie einige Gebiete im bayerischen Oberland waren bereits am vergangenen Wochenende in die Saison gestartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.