Wegen Überlastung

Zugstrecke Würzburg-Passau: IHK fordert Ausbau

Würzburg - Weil die Schienenverbindung von Würzburg über Nürnberg nach Passau überlastet sei, fordern mehrere bayerische Industrie- und Handelskammern (IHK) den raschen Ausbau der Strecke.

Bis 2030 werde der Schienenverkehr auf dieser Strecke um 24 Prozent zunehmen, teilte der stellvertretende Geschäftsführer der Würzburger IHK, Rudolf Trunk, am Mittwoch mit. Das gehe aus einem Gutachten zur Leistungsfähigkeit der Verbindung hervor, das die Kammern Würzburg, Nürnberg, Passau und Regensburg gemeinsam in Auftrag gegeben haben.

Damit die Regionen wirtschaftlich mithalten und wachsen können, müsse die Strecke komplett in den nächsten Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, fordern die Kammern weiter. Besondere Engstellen gebe es beim unterfränkischen Karlstadt, im Raum Nürnberg und im oberpfälzischen Obertraubling. Die Strecke von Würzburg nach Passau und weiter nach Wien und Budapest sei die einzige international bedeutende Schienenverbindung der Region.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das Leben in der Landwirtschaft ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Vor der tägliche Arbeit im Stall oder auf dem Feld, sollte jeder Respekt haben. Ob die „Bayern Girls …
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.