+
Große Trauer in Memmingen: Am Freitag sind zwei Mädchen von einem Zug erfasst und getötet worden.

Zugunglück in Memmingen: Große Trauer am Unfallort

Memmingen/Kempten - Auch drei Tage nach dem Zugunfall in Memmingen mit zwei Toten ist die Ursache unklar. Die Polizei wertet die Handys der getöteten Mädchen aus. Die Trauer am Unfallort ist groß.

Bei dem tragischen Zugunfall in Memmingen mit zwei getöteten Mädchen ist offenbar nur eines der Opfer mit dem Zug in Berührung gekommen. Wie die Polizei in Kempten am Montag mitteilte, wurde ein Mädchen von einer Trittfläche erfasst, die seitlich am Triebwagen befestigt war. Das zweite Mädchen wurde ersten Ermittlungen zufolge durch den Aufprall mitgeschleudert. Aufschluss über die genaue Art der Verletzungen, die die 13 und 16 Jahre alten Schülerinnen bei dem Unfall am Freitag davongetragen haben, soll eine Obduktion der Leichen geben. Diese war für Montagnachmittag vorgesehen. Die Polizei hatte ursprünglich das Alter der beiden Getöteten mit 14 und 16 Jahren angegeben. Dies wurde inzwischen korrigiert.

Zugunglück in Memmingen: Große Trauer am Unfallort

Tragisches Zugünglück: Trauer in Memmingen

Die beiden Mädchen aus Memmingen waren am Freitag an den Bahngleisen der Strecke Lindau-Memmingen mit einem befreundeten 15-Jährigen verabredet. Da sie nicht erschienen, machte dieser sich auf die Suche nach den Mädchen und fand deren Leichen an den Gleisen. Der Jugendliche, der die Polizei alarmierte, erlitt einen Schock.

Die genaue Ursache für das Unglück ist noch immer unklar. Die Ermittler schließen ein Fremdverschulden oder Selbstmord aus. Es werde weiterhin geprüft, ob eine Mutprobe die beiden Schülerinnen auf die Gleise getrieben hat. Nach Polizeiangaben gibt es den Hinweis eines Zeugen, wonach Jugendliche in der Vergangenheit an der Unglücksstelle im Bereich des Gleisbettes Bildaufnahmen gemacht haben sollen. Genaueres soll die Auswertung der bei den Mädchen gefundenen Handys ergeben.

Die Unglücksstelle liegt unter einer Autobahnbrücke, an der das Bahngleis die A7 kreuzt. Freunde und Angehörige haben dort Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. “Wieso ihr? Wieso jetzt?“ steht auf einem Zettel, der vor einem Betonpfeiler mit bunten Graffitis liegt. Inmitten des Blumenmeers stehen auch Fotos. Sie zeigen ein blondes Mädchen, das auf Bahngleisen steht, und ein dunkelhaariges Mädchen, das vor den Gleisen kniet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion