+
Vor rund einem Monaten krachten zwei Züge bei Bad Aibling ineinander. Die Ermittlungen zur Ursache laufen noch.

Keine Äußerung zu Ermittlungen

Zugunglück in Bad Aibling: Staatsanwaltschaft schweigt

Bad Aibling - Knapp einen Monat ist es her, dass in Bad Aibling das schwer Zugunglück geschah. Elf Menschen starben dabei. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter - will sich aber nicht dazu äußern.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein äußert sich nicht zum Stand ihrer Ermittlungen nach demZugunglück von Bad Aibling mit elf Toten. „Wir geben keinerlei Auskünfte, weder allgemein noch zu Detailfragen“, sagte Oberstaatsanwalt Volker Ziegler am Mittwoch. „Die Ermittlungen sind nicht abgeschlossen, sie dauern noch länger an“, ergänzte er. Ziegler wollte sich auch nicht dazu äußern, wann sie voraussichtlich abgeschlossen werden.

Bei dem Zusammenstoß zweier Meridian-Züge auf der Strecke von Holzkirchen nach Rosenheim waren am 9. Februar elf Männer ums Leben gekommen und 85 Insassen teils lebensgefährlich verletzt worden. DieStaatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Fahrdienstleiter. Der 39-Jährige soll mit einem Sondersignal einen verspäteten Zug auf die eingleisige Strecke geschickt haben, obwohl er dies nach Überzeugung der Ermittler nicht hätte tun dürfen.

Ziegler äußerte sich auch nicht zu Vorwürfen der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) als Betreiberin des Meridians, wonach die Staatsanwaltschaft Namenslisten der Opfer erst drei Tage nach dem Unglück herausgegeben habe. BOB-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch hatte im Interview mit dem „Münchner Merkur“ (Mittwoch) kritisiert, dass sein Unternehmen erst danach Kontakt mit den Angehörigen aufnehmen konnte.

Schweres Zugunglück bei Bad Aibling - Die Bilder

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare