1 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
2 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
3 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
4 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
5 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
6 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
7 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.
8 von 11
Viele Münchner sind am Dienstag dem Aufruf gefolgt und kamen zum Blutspenden. Die Bilder.

Zehn Tote, rund 80 Verletzte

Aufruf nach Zugunglück: Blutspendedienst gibt Entwarnung

München - Dem Aufruf der Blutspendedienste für die Verletzten des schweren Zugunglücks bei Bad Aibling sind sehr viele Menschen gefolgt. Für Dienstag gibt der Münchner Blutspendedienst Entwarnung. Doch auch in den nächsten Tagen werden Spenden benötigt.

Auch am Donnerstag berichten wir für Sie im Live-Ticker vom Zugunglück von Bad Aibling. Lesen Sie hier die Entwicklungen am Tag nach dem Zugunglück von Bad Aibling in unserem Ticker nach.

Am Dienstagvormittag hat der Münchner Blutspendedienst wegen des schweren Zugunfalls bei Bad Aibling zu Spenden aufgerufen. Bereits Dienstagmittag waren hunderte Münchner dem Aufruf nachgekommen. Am Nachmittag gegen 14 Uhr gab der Blutspendedienst München auf Facebook bekannt: "Blutkonserven können ausreichend bereit gestellt werden, nun muss in den nächsten Wochen wieder für genug "Nachschub" gesorgt werden. DANKE!"

Zu den Anfragen, ob wir nicht in Rosenheim eine kurzfristige Aktion starten können: Eine Blutspendeaktion benötigt...

Posted by Blutspendedienst München on Dienstag, 9. Februar 2016

Noch gegen 13 Uhr war ein reges Kommen und Gehen an der Dachauer Straße 90. Schon unten am Eingang informierte Personal die Ankommenden. Im langen Gang sah man auch, warum: Eine lange Schlange Wartender, geschätzt 50 Meter lang, zog sich den Gang entlang zur Treppe im 1. Obergeschoss, wo die tatsächliche Anmeldung zum Blutspenden ist. Und ständig kamen neue Spendenwillige dazu.

Am Mittag nach dem #Zugunglück von #BadAibling: So viele Menschen haben spontan in #München Blut gespendet. Klasse!Blutspendedienst München

Posted by tz München on Dienstag, 9. Februar 2016

Eine Frau sagte, sie sei dem Aufruf aus dem Radio gefolgt. Regelmäßig Spenden geht sie eigentlich nicht, die letzte Spende liegt schon Jahre zurück, wie ihr Blutspendepass zeigt: 1999 war sie zum letzten Mal hier. Eine andere Frau kam zum ersten Mal. Beide gingen aber erstmal wieder heim, die Wartezeit war ihnen zu lang. Sie wollten in ein paar Stunden noch einmal kommen.

"Mit diesem riesigen Andrang haben wir nicht gerechnet"

"Wir schicken niemanden heim", sagte der Chef des Blutspendedienstes, Tobias Huber. "Aber langsam müssen wir auf die Bremse treten. Die Leute sollten wissen: Wir brauchen auch morgen und übermorgen noch Konserven." Es werde ja nicht jede Konserve am Dienstag verbraucht. Wie viele schon da waren, konnte er nicht sagen, es seien zu viele gewesen, "wir sind überwältigt." Nach dem Aufruf habe er schon gedacht, dass viel los sein würde. "Aber mit diesem riesigen Andrang haben wir nicht gerechnet."

Besonders gefragt sei die universelle Blutgruppe Null Negativ, die Menschen mit jeder Blutgruppe verabreicht werden kann. Sie sei bei der Notversorgung von Schwerverletzten überlebenswichtig, wenn keine Zeit ist, die richtige Blutgruppe festzustellen, sagt Huber.

Lesen Sie hier:

Unglück bei Bad Aibling: Züge kollidierten nahezu ungebremst

Aus Respekt vor Opfern: CSU sagt politischen Aschermittwoch ab

Seit Dienstagmorgen schickte der Blutspendedienst Spenden nach Bad Aibling, sagt Huber. Als er von dem Unglück in seinem Einzugsgebiet erfahren habe, habe er schnell reagiert und gleich alle verfügbaren Mitarbeiter mobilisiert, auch solche, die im Urlaub seien.

"Zwischenzeitlich etwas Entwarnung"

Auch das Rote Kreuz Rosenheim bedankte sich am Dienstagnachmittag für die vielen Spenden. "Wir können zwischenzeitlich etwas Entwarnung geben: Wie dem BRK Kreisverband Rosenheim mitgeteilt wurde, betreffen die Blutspendeaufrufe von BRK und dem Amtlichen Blutspendedienst München nicht akut das Versorgen der Verunfallten des Zugunglücks, sondern dient dem Auffüllen der Blutkonserven nach den Behandlungsmaßnahmen."

Aus dem Grunde sei es auch nicht geplant, im Landkreis Rosenheim noch Blutspendestationen einzurichten. Das BRK Rosenheim bat die Spendenwilligen deshalb ebenfalls, in den nächsten Tagen bei den festen Terminen des BRK oder beim Amtlichen Blutspendedienst in München zu spenden. 

Schweres Zugunglück bei Bad Aibling - Die Bilder

kf

 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mountainbiker (17) sitzt an Steilhang fest und droht abzustürzen
Die Reichenhaller Bergwacht war am Sonntag im Dauereinsatz - unter anderem wegen eines Radfahrers (17), der mit seinem Mountainbike auf einen Steilhang geraten war und …
Mountainbiker (17) sitzt an Steilhang fest und droht abzustürzen
Schwerer Unfall auf A8: Keine Rettungsgasse und Urlauber auf der Fahrbahn
Ein schwerer Unfall auf der A8, ein kilometerlanger Stau - und wieder keine Rettungsgasse. Am Sonntag krachte eine Salzburgerin mit ihrem Auto in das Stauende vor ihr. …
Schwerer Unfall auf A8: Keine Rettungsgasse und Urlauber auf der Fahrbahn
Bilder: Tödlicher Trike-Unfall auf der A8 
Ein 59-Jähriger ist bei einem Unfall mit seinem Trike auf der A8 ums Leben gekommen. Der Mann schleudert mit dem Gefährt in die Außenschutzplanke.
Bilder: Tödlicher Trike-Unfall auf der A8 
Spuren der Verwüstung: Wie das Unwetter in Bayern tobte
Umgestürzte Bäume, überflutete Straßen, abgedeckte Dächer: Das Unwetter vom Freitag hat große Schäden angerichtet. Ein Mann aus dem Kreis Starnberg erlitt schwere …
Spuren der Verwüstung: Wie das Unwetter in Bayern tobte

Kommentare