+
Auch die Auswertung der Handys der beiden getöteten Mädchen aus Memmingen haben keine neuen Erkenntnisse gebracht.

Zugunglück: Keine Hinweise auf Mutprobe

Memmingen/Kempten - Nach dem tragischen Zugunglück von Memmingen, bei dem zwei Schülerinnen getötet wurden, ist die genaue Unfallursache immer noch unklar. Als sicher gilt inzwischen, dass es sich nicht um eine Mutprobe handelte.

Lesen Sie auch:

Zugunglück in Memmingen: Große Trauer am Unfallort

Nach dem Tod zweier Schülerinnen an einem Bahngleis in Memmingen bleibt der Hintergrund des Unfalls weiter unklar. Wie die Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass eine Mutprobe die 13 und 16 Jahre alten Mädchen auf die Gleise getrieben hat. Auch die Auswertung ihrer Handys habe dies nicht ergeben. “Auf den Handys wurden keine Bilder vom Unglückstag gefunden“, sagte ein Polizeisprecher.

Tragisches Zugünglück: Trauer in Memmingen

Tragisches Zugünglück: Trauer in Memmingen

Bei dem tragischen Zugunfall am Freitag waren beide Mädchen getötetet worden. Allerdings war laut Obduktion nur ein Mädchen mit dem Zug in Berührung gekommen. Es wurde dabei gegen die Freundin geschleudert, die wiederum durch die Wucht des Aufpralls gegen einen Betonpfeiler geschleudert wurde. Beide starben noch am Unfallort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare