+
Eine Reaktion auf das Zugunglück in der Oberpfalz im Netz.

Reaktion auf Unfall

Zugunglück: Netz-User sind erschüttert 

Freihung - In den sozialen Medien herrscht aktuell große Betroffenheit. Der Grund: Ein Zugunglück in der Oberpfalz. Die Reaktionen der User.

Nach dem schweren Zugunglück in der Oberpfalz, bei dem der Lokführer und ein Lastwagenfahrer ums Leben kamen, herrscht in den sozialen Medien große Betroffenheit. „Wie bereits 2001 habe ich hier einen Kollegen verloren, mit dem ich gerne Kontakt hatte und Erinnerungen verbinde“, schrieb ein Mann aus Oberfranken am Freitagmorgen auf Facebook. Ein anderer, der seit 1997 bei der Bahn arbeitet, postete: „Ruhe in Frieden, Kollege. Viel Kraft den Angehörigen und Hinterbliebenen. Einfach nur furchtbar.“ Ein Nürnberger Kollege des Getöteten zeigte sich schockiert: „Das hätte auch ich sein können - mein Zug, mein Bahnübergang ... Zum Glück zu der Zeit schon daheim.“ 

Nach ersten Ermittlungen war am späten Donnerstagabend ein Tieflader, am Bahnübergang in Freihung stecken geblieben; der herannahende Regionalzug konnte nicht mehr bremsen. „Ich selbst wäre vor 3 Jahren um Haaresbreite mit 130 km/h durch ein Pkw gefahren“, postete dazu ein Lokführer. Sein Ratschlag auf Facebook an alle Lkw-Fahrer, die an Bahnübergängen hängen bleiben: „Bleibt einfach vor der Schranke stehen oder fahrt im Notfall den Schrankenbaum bei Seite, der hat eine Sollknickstelle, wenn ihr eingeschlossen seid auf dem Bahnübergang.“

Im Zug befanden sich etwa 40 Reisende. Die Freundin einer Frau, die sich in dem Zug befand, schrieb erleichtert: „?Sie hat nen großen Schutzengel...bin so froh das ihr nichts großartiges passiert ist.“ Auch bei Anwohnern sitzt der Schock tief: „Echt schrecklich wenn sowas vor deiner Nase passiert. Selbst mir zittern noch die Knie“, schrieb eine junge Frau. Eine andere Einheimische, die oft auf der Strecke unterwegs ist, meinte: „Ohne weiteres hätte ich auch drin sitzen können...ein grusliges und mulmiges Gefühl - nachdenklich.“

dpa

Zug rammt Transporter: Tote und Verletzte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre: SPD-Chef Hartl tritt zurück
Regensburg - In der Bestechlichkeitsaffäre rund um den Regensburger OB Joachim Wolbergs ist nun auch SPD-Fraktionschef Norbert Hartl zurückgetreten.
Korruptionsaffäre: SPD-Chef Hartl tritt zurück
Minus 23 Grad gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank
München - Temperaturen unter minus 20 Grad wurden am Münchner Flughafen gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank. Es ist derzeit der kälteste Januar seit 2010.
Minus 23 Grad gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank
Millionen Steuern hinterzogen: Unternehmer angeklagt
Hof - 2,1 Millionen Euro soll ein 65-jähriger Pflegeheim-Betreiber dem Staat schulden. Wegen Steuerbetrug steht er nun vor Gericht - äußern wollte er sich zunächst nicht.
Millionen Steuern hinterzogen: Unternehmer angeklagt
Zu kalt: Nichts geht mehr auf dem Main-Donau-Kanal
Nürnberg - Nun helfen selbst die Eisbrecher nichts mehr gegen das Eis auf dem Main-Donau-Kanal. Die Eisschicht ist zu dick, der Schiffsverkehr ist lahmgelegt.
Zu kalt: Nichts geht mehr auf dem Main-Donau-Kanal

Kommentare