+
Thomas Staudinger hat das Zugunglück von Bad Aibling überlebt. Ein Jahr später fährt er wieder Bahn.

“Mein neues Leben“

Zugunglück von Bad Aibling: So geht‘s einem Überlebenden heute

  • schließen

Menschen gehen unterschiedlich mit Schicksalsschlägen um. Wie sehr, das zeigt eine Dokumentation in der ARD am Sonntag. Dort schildert auch eine Überlebender aus dem Todeszug von Bad Aibling seine Erlebnisse.

Manchmal reicht ein ­lauter Knall, ein beißender Geruch, und alles ist wieder da: die Schreie, das Stöhnen, das Chaos. ­Thomas Staudinger ist beim schweren Zugunglück von Bad Aibling im Februar 2016 mit einer gebrochenen Nase und Prellungen davongekommen. Die schrecklichen Bilder aber haben sich in sein Gedächtnis eingebrannt. „Das Schlimmste ist zu wissen, dass da zwölf Menschen gestorben sind. Dass ich an denen vielleicht vorbeigelaufen bin“, sagt der 24-jährige Bayer in der ARD-Reportage Mein neues Leben. Er ist einer von drei Protagonisten, die in der Reihe „Gott und die Welt“ an diesem Sonntag erzählen, wie sich das ­Weiterleben nach einer ­Katastrophe anfühlt.

Rettungskräfte stehen am 09.02.2016 an der Unfallstelle eines Zugunglücks in der Nähe von Bad Aibling

„Ich bin die ersten Nächte immer wieder aufgeschreckt, weil ich im Traum den Knall gehört habe“, sagt Staudinger, der mittlerweile wieder täglich mit dem Zug zur Arbeit nach München pendelt. Mit einer Traumatherapeutin hat er sich in sein altes Leben zurückgekämpft. Ohne Einschränkungen. „Das war mir wichtig“, sagt der junge Mann, der immer auf die Unterstützung seiner ­Familie zählen konnte.

Claudia Rothmann-Kehler lebt zehn Jahre nach ihrem Absturz mit ihrer Familie in Schweden und ist glücklich.

Genauso wie Claudia Rothmann-Kehler, die vor zehn Jahren einen Albtraum durch- und überlebte. Ihr Flugzeug zerschellte beim Landeanflug auf Phuket in Thailand. 90 Menschen starben beim Aufprall auf dem Rollfeld. Die 35-Jährige kam mit dem Leben davon. Heute ist die Mutter zweier Kinder verheiratet. Mit ihrer Familie ist sie nach Schweden ausgewandert. „Ein Schritt, den ich auch deshalb gewagt habe, weil ich gesehen habe, wie kurz das Leben sein kann.“ Sie wirkt gefestigt, stabil, und trotzdem merkt man Claudia Rothmann-Kehler an, dass die Verletzungen tief sitzen. „Die Katastrophe gehört zu meinem Leben“, sagt sie im Film. „So einen Flugzeugabsturz noch mal zu erleben, fände ich gar nicht so schlimm, aber das Überleben ist schwierig.“

Lothar Backes ist 87 und blickt auf ein erfülltes Leben zurück.

Es sind die Bilder, die sich nicht aus dem Kopf verbannen lassen. Und häufig auch die Schuldgefühle, die Katastrophenopfer heimsuchen. Warum die anderen? Warum nicht ich? Lothar Backes quälen sie auch 55 Jahre nach der schweren Bergwerksexplosion im Saarländischen Luisenthal noch. 299 Kumpel starben, der heute 87-jährige Bergmann überlebte schwer traumatisiert. Therapieangebote gab es damals keine. „Ich dachte, ich kann allein mit ­allem fertigwerden. Aber das klappt nicht“, sagt Lothar ­Backes. „Die Erinnerung holt dich immer ein.“

„Mein neues Leben“, läuft am Sonntag, 17.30 Uhr in der ARD

Lesen Sie auch: Zugunglück von Bad Aibling: So fiel das Urteil für den Fahrdienstleiter aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Er war als Sicherungsposten auf einer Baustelle im Gleisbereich eingesetzt. Doch dann kam es zu einem Zwischenfall, den der 46-Jährige nicht überlebte.
Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
In Memmingen ist es Samstagfrüh zu einem tödlichen Küchenbrand gekommen. Retter fanden einen 30-Jährigen leblos in dessen Wohnung.
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Eigentlich wollte er nur Erdarbeiten in seinem Garten verrichten. Doch damit löste ein Mann in Redwitz einen Polizeieinsatz aus.
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Camper geraten in handfesten Streit - Mann stirbt nach Gerangel
Zwei Männer sind auf einem Campingplatz im Landkreis Schwandorf in Streit geraten - ein 55-Jähriger überlebte die Auseinandersetzung nicht.
Camper geraten in handfesten Streit - Mann stirbt nach Gerangel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.