+
Ob der Franken-Sachsen-Express auch nach 2013 noch fährt, ist ungewiss.

Zukunft des Franken-Sachsen-Express ist ungewiss

Bayreuth -  Politiker in Franken und Sachsen sorgen sich um die Bahnverbindung zwischen den beiden Regionen. Bislang fahren stündlich Züge zwischen Dresden und Nürnberg. Doch ob das über das Jahr 2013 hinaus so bleibt, ist ungewiss.

Die Zukunft der Bahnverbindung zwischen Franken und Sachsen ist ungewiss. Der Betrieb des stündlich zwischen Nürnberg und Dresden verkehrenden Franken-Sachsen-Expresses sei von Ende 2013 an nicht mehr gesichert, teilten die fünf Oberbürgermeister der Städte Bayreuth, Hof, Zwickau, Chemnitz und Plauen am Mittwoch in Bayreuth mit. Es gebe lediglich die Zusage, dass die alle zwei Stunden eingesetzten Regional-Express-Züge weiter auf der Strecke fahren werden.

Wie es mit den Interregio-Express-Zügen weitergeht, die von der Bahn im Wechsel mit den Regionalzügen eingesetzt werden, sei noch unklar. “Wir wollen, dass weiterhin stündlich Züge fahren“, sagte Bayreuths Oberbürgermeister Michael Hohl (CSU). Die Verbindung zwischen den beiden Regionen habe sich längst bewährt, “die Strecke wird gut genutzt“.

Ein weiteres Problem ist die Elektrifizierung der Strecke. Wann durchgehend zwischen Dresden und Nürnberg elektrisch betriebene Loks fahren können, ist noch nicht absehbar. “Wir wollen Druck machen und die Elektrifizierung weiter vorantreiben“, kündigte Hohl an. Dass die Verhandlungen mit den Geldgebern in Bund und Land schwierig sind, deutete Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) an: “Wir bohren hier dicke Bretter.“

Auf sächsischer Seite kommt die Elektrifizierung indes voran, von 2013 an soll die Strecke gar bis Hof modernisiert sein. In Bayern sei vor allem die Frage strittig, ob vom Norden Frankens aus eine Elektrifizierung der Strecke Richtung Regensburg oder eben Richtung Nürnberg Priorität habe, erläuterte Hohl. “Der Knoten ist noch nicht durchschlagen. Da treten wir immer noch auf der Stelle“, sagte er und ergänzte: “Das ist für uns auch ein bisschen frustrierend.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare