Erklärung unterzeichnet

Zusammenarbeit beim Hochwasserschutz

München - Deutschland und Österreich wollen beim Hochwasserschutz zusammenarbeiten. Der Freistaat, der Bund, Österreich und die Bundesländer Tirol, Salzburg und Oberösterreich unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung.

Deutschland und Österreich wollen beim Hochwasserschutz enger zusammenarbeiten. Der Freistaat, der Bund, Österreich und die Bundesländer Tirol, Salzburg und Oberösterreich unterzeichneten am Dienstag in München eine „Gemeinsame Erklärung zum grenzüberschreitenden Hochwasserschutz“.

„Hochwasserschutz ist eine der entscheidenden Aufgaben unserer Zeit, um die Menschen sowie ihr Hab und Gut vor den Naturgewalten zu schützen“, sagte Bayerns Umweltminister Marcel Huber (CSU). „Wir wollen Bayern wasserfest machen“, sagte Huber weiter. Bis 2020 stünden dafür in Bayern weitere 1,6 Milliarden Euro zur Verfügung.

Ganz oben auf der Agenda stehe bei der länderübergreifenden Zusammenarbeit die Errichtung von steuerbaren Flutpoldern. „Wir brauchen eine ganze Perlenkette von Flutpoldern entlang großer Gewässer“, sagte Huber. „Für einen umfassenden Hochwasserschutz müssen wir die Flusssysteme als Ganzes in den Blick nehmen. Denn: Hochwasser machen an Landesgrenzen nicht halt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare