Erklärung unterzeichnet

Zusammenarbeit beim Hochwasserschutz

München - Deutschland und Österreich wollen beim Hochwasserschutz zusammenarbeiten. Der Freistaat, der Bund, Österreich und die Bundesländer Tirol, Salzburg und Oberösterreich unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung.

Deutschland und Österreich wollen beim Hochwasserschutz enger zusammenarbeiten. Der Freistaat, der Bund, Österreich und die Bundesländer Tirol, Salzburg und Oberösterreich unterzeichneten am Dienstag in München eine „Gemeinsame Erklärung zum grenzüberschreitenden Hochwasserschutz“.

„Hochwasserschutz ist eine der entscheidenden Aufgaben unserer Zeit, um die Menschen sowie ihr Hab und Gut vor den Naturgewalten zu schützen“, sagte Bayerns Umweltminister Marcel Huber (CSU). „Wir wollen Bayern wasserfest machen“, sagte Huber weiter. Bis 2020 stünden dafür in Bayern weitere 1,6 Milliarden Euro zur Verfügung.

Ganz oben auf der Agenda stehe bei der länderübergreifenden Zusammenarbeit die Errichtung von steuerbaren Flutpoldern. „Wir brauchen eine ganze Perlenkette von Flutpoldern entlang großer Gewässer“, sagte Huber. „Für einen umfassenden Hochwasserschutz müssen wir die Flusssysteme als Ganzes in den Blick nehmen. Denn: Hochwasser machen an Landesgrenzen nicht halt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare