+
Zwei Polizeieinsätze in bayerischen Regionalzügen gab es am Mittwoch.

Brutale Attacken

Zwei Angriffe auf Bahnmitarbeiter in Regionalzügen

München - Am Mittwoch wurden zwei Mitarbeiter der Bahn von Passagieren attackiert - beide Male in Regionalzügen. 

Gleich zweimal haben bayerische Polizisten Mitarbeitern von Regionalbahnen zur Hilfe kommen müssen. In einem Zug auf dem Weg von Salzburg nach München griff ein 44-Jähriger einen Zugbegleiter an. Der Mann sei dem Bahnmitarbeiter mit vollem Gewicht auf den Fuß getreten, habe ihm einen Hieb in die Magengegend verpasst und mehrfach geschubst, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Der Zugbegleiter hielt den Angreifer fest und übergab ihn bei der Einfahrt des Zuges in den Münchner Obstbahnhof der Polizei. Gegen den Mann wird unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.

Bei einer Fahrscheinkontrolle in einem Ingolstädter Regionalzug ebenfalls am Mittwoch attackierte ein 25-Jähriger den Kontrolleur. Laut Polizei schlug der Mann den Bahnmitarbeiter, beleidigte und bespuckte ihn. Nach der Einfahrt des Zuges in den Hauptbahnhof übernahm die Polizei den Mann. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare