+
Zwei Polizeieinsätze in bayerischen Regionalzügen gab es am Mittwoch.

Brutale Attacken

Zwei Angriffe auf Bahnmitarbeiter in Regionalzügen

München - Am Mittwoch wurden zwei Mitarbeiter der Bahn von Passagieren attackiert - beide Male in Regionalzügen. 

Gleich zweimal haben bayerische Polizisten Mitarbeitern von Regionalbahnen zur Hilfe kommen müssen. In einem Zug auf dem Weg von Salzburg nach München griff ein 44-Jähriger einen Zugbegleiter an. Der Mann sei dem Bahnmitarbeiter mit vollem Gewicht auf den Fuß getreten, habe ihm einen Hieb in die Magengegend verpasst und mehrfach geschubst, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Der Zugbegleiter hielt den Angreifer fest und übergab ihn bei der Einfahrt des Zuges in den Münchner Obstbahnhof der Polizei. Gegen den Mann wird unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.

Bei einer Fahrscheinkontrolle in einem Ingolstädter Regionalzug ebenfalls am Mittwoch attackierte ein 25-Jähriger den Kontrolleur. Laut Polizei schlug der Mann den Bahnmitarbeiter, beleidigte und bespuckte ihn. Nach der Einfahrt des Zuges in den Hauptbahnhof übernahm die Polizei den Mann. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare