Zwei Anlageberater vor Gericht wegen falscher Versprechen

Würzburg - Sie waren offenbar zu geldgierig: Zwei mutmaßlichen Anlagebetrügern wird in Würzburg der Prozess gemacht. Sie sollen ihre Kunden um mehrere Millionen Euro gebracht haben.

Zwei mutmaßliche Anlagebetrüger müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Würzburg verantworten. Die beiden Männer sollen 39 Anleger aus Deutschland und der Schweiz um rund 6,8 Millionen Euro geprellt haben. “Wir gehen davon aus, dass die beiden gestehen werden und schon am Nachmittag das Urteil gesprochen wird“, sagte Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl. Den Angeklagten werden gewerbsmäßiger Betrug, unerlaubte Bankgeschäfte und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Laut Anklage haben die beiden 50 Jahre alten Männer ihren Anlegern versprochen, deren Erspartes in hoch rentablen und risikolosen Fonds bei Schweizer Großbanken anzulegen. Stattdessen hätten die verschuldeten und bereits wegen anderer Kapitaldelikte vorbestraften Männer das Geld ausgegeben. Der größte Schaden ist einer Versorgungskasse für den Mittelstand entstanden. Sie hat Pöpperl zufolge 3,3 Millionen an die Anlageberater weitergegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare