+
Der Hochkaler bei Bad Reichenhall auf 1700 Metern Höhe.

Unfälle in den Alpen: drei Bergsteiger tot

Ramsau/Rosenheim - Bei Bergunfällen in den Berchtesgadener Alpen sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen.

Zwei Bergsteiger stürzten bei einer Gletscherüberquerung nahe Ramsau b. Berchtesgaden in den Tod, wie die Polizei in Rosenheim berichtete. Die 39 und 54 Jahre alten Männer aus dem Landkreis Traunstein waren beim Überqueren des Blaueis-Gletschers am Hochkalter-Gipfel auf rund 2600 Metern Höhe aus zunächst unbekannter Ursache abgerutscht. Beim Aufprall auf einen Felsen wurden sie tödlich verletzt.

Ein 25-jähriger belgischer Urlauber kam am Sonntagnachmittag ums Leben. Der Mann war mit seiner 26-jährigen Freundin unterhalb des Kehlstein-Gipfels unterwegs, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Auf einer Höhe von rund 1700 Metern geriet das Paar in eine Rinne, von der aus der Mann rund 40 Meter in die Tiefe stürzte. Er erlitt tödliche Verletzungen. Seine Freundin wurde von einem Spezialteam der mit zwei Hubschraubern anrückenden Rettungskräfte betreut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare