Auf den Gleisen unterwegs

Zwei Freunde sterben bei Bahnunfall

Würzburg - Zwei junge Männer sind in Würzburg von einem Personenzug erfasst und getötet worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Warum die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer am Samstagabend an den Gleisen unterwegs waren, war zunächst unklar. Sie starben noch an der Unfallstelle, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 43 Jahre alte Zugführer erlitt einen Schock.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Zugführer am Samstag gegen 22.40 Uhr bemerkt, dass er offenbar jemanden angefahren hatte. Er leitete eine Notbremsung ein. Der etwa 100 Stundenkilometer schnelle Zug kam einige hundert Meter nach der Unfallstelle zum Stehen. Feuerwehrleute entdeckten kurz darauf an den Gleisen die Leichen der beiden Männer.

Die aus dem Raum Ochsenfurt stammenden Freunde waren am Freitag mit dem Zug nach Würzburg gefahren. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauerten am Sonntag noch an. Die Bahnstrecke blieb für gut zwei Stunden gesperrt. Der Zugführer wurde von einem Notfallseelsorger betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion