+
Der Ex-Pfarrer wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt

Zwei Jahre Bewährung: Ex-Pfarrer veruntreut Kirchengeld

Würzburg - Als Mann Gottes haben sie ihm vertraut. Doch der ehemalige katholische Pfarrer hat dieses Vertrauen schamlos missbraucht. Er veruntreute über eine Million Euro, die Gläubige gespendet hatten. Jetzt wurde der Mann verurteilt

Ein ehemaliger Pfarrer, der mehr als eine Million Euro Kirchengeld veruntreut hat, ist am Donnerstag vom Landgericht Würzburg zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Zudem muss der 78 Jahre alte katholische Priester eine Geldstrafe von 16 500 Euro zahlen sowie drei Jahre lang monatlich 200 Euro an einen gemeinnützigen Verein spenden, wie das Gericht mitteilte. Der Priester aus dem Landkreis Main-Spessart hatte über Jahre hinweg Gelder aus Kollekten und Spenden an die Kirche in die eigene Tasche gewirtschaftet und in Münzen, Rentenverträgen und Sparbriefen angelegt.

Teilweise liefen die Konten sogar auf den Namen der Kirchenstiftung. Das Bistum Würzburg wusste jedoch nichts von dem Geld.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare