Täter forderten Geld 

Zwei junge Männer in ihrer Wohnung überfallen

Schechen - Zwei junge Männer sind in ihrer Wohnung im oberbayerischen Schechen (Landkreis Rosenheim) überfallen worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren drei unbekannte Männer in der Nacht auf Montag durch die unversperrte Haustür in die Wohngemeinschaft auf einem Bauernhof eingedrungen. Dort forderten zwei der Täter von einem 21-jährigen Bewohner einen vierstelligen Geldbetrag. Als der Student den Besitz der Summe verneinte, weckten die Unbekannten einen gleichaltrigen Mitbewohner, bedrohten ihn mit einem Messer und brachten ihn in das Zimmer des Studenten.

Anschließend durchsuchten sie die Wohnung, fanden eine Geldbörse und zwei Computerkonsolen und flüchteten mit ihrer Beute. Die Polizei übernahm die Ermittlungen. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten die drei Männer, die mit einem Auto unterwegs waren, gezielt nach der Wohnung des Studenten gesucht und dabei an verschiedenen Häusern geklingelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare