+
Ob es sich bei dem Fund der Polizei um die beiden vermissten Frauen handelt, ist noch unklar. 

In einem Meter Tiefe vergraben

Leichen identifiziert: Es handelt sich um die beiden Vermissten

Gersthofen - Bei der Suche nach den beiden vermissten Frauen aus dem schwäbischen Gersthofen hat die Polizei zwei Leichen entdeckt. Ob es sich dabei wirklich um die Gesuchten handelt, ist noch unklar. 

Update, 22. Dezember, 15:48 Uhr

Nach dem Fund von zwei Leichen nahe Augsburg hat sich der Verdacht bestätigt: Es handelt sich um zwei Frauen aus dem schwäbischen Gersthofen, die seit dem 9. Dezember verschwunden waren. Sie wurden ermordet. Als mutmaßlicher Täter sitzt bereits seit einer Woche ein Nachbar der beiden Frauen in Untersuchungshaft. Der Verdächtige schweigt bisher zu den Vorwürfen, wie die Ermittler am Donnerstag in Augsburg sagten.

Sie gehen davon aus, dass der 31-Jährige die Lebensgefährtinnen umgebracht hat, um dann mit der erbeuteten Bankkarte an das Geld der Opfer zu kommen. Der Mann habe mehrfach im Raum Augsburg und sogar in der tschechischen Landeshauptstadt Prag Geld abgehoben, hieß es.

Die Leichen der verschwundenen 49 und 50 Jahre alten Frauen waren am Mittwoch etwa zweieinhalb Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt entdeckt worden. Sie waren in der Nähe eines Klärwerks etwa einen Meter tief vergraben und hatten etliche Stichwunden.

Am Mittwoch hatten Polizeibeamte in der Nähe eines Flusses zwei weibliche Leichen gefunden

Wie die Beamten am Mittwochabend mitteilten, fiel den Polizeikräften bei der Suchaktion am Mittwoch eine verdächtige Stelle in der Nähe eines Flusses auf. Bei der Überprüfung wurden zwei Leichen gefunden, die dort vergraben waren. Die Arbeiten zur Identifizierung dauerten am Abend noch an. Am Donnerstag will die Polizei auf einer Pressekonferenz Einzelheiten zum neuen Ermittlungsstand mitteilen.

Ob es sich bei den Leichen um die beiden seit Tagen vermissten Frauen handelt, war zunächst unklar. Das lesbische Paar aus Gersthofen bei Augsburg ist seit dem 9. Dezember verschwunden. Ein 31 Jahre alter Mann war bereits unter Mordverdacht festgenommen worden. Der Verdächtige stammt wie die beiden aus dem Ortsteil Hirblingen. Er schweigt zu dem Vorwurf, die 49 und 50 Jahre alten Frauen umgebracht zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare