Bahnstrecke stundenlang gesperrt

Zwei Menschen von Zug erfasst - tot

Diedorf/Augsburg - Ein durchfahrender Zug hat an einem Bahnhof bei Augsburg zwei bislang unbekannte Personen erfasst. Die Bahnstrecke Augsburg - Ulm war für mehrere Stunden gesperrt.

Warum der Mann und die Frau am Montagabend im schwäbischen Diedorf auf die Gleise liefen, blieb nach Polizeiangaben zunächst unklar. Die Ermittler gehen aber nach ersten Erkenntnissen von einem Unfall aus.

Die Identität der beiden Toten des Zugunglücks von Diedorf bei Augsburg ist weiter ungeklärt. Eine Obduktion und eine DNA-Analyse sollen in den kommenden Tagen Klarheit schaffen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Der Lokführer, der eine Vollbremsung eingeleitet und Warnsignale abgegeben hatte, erlitt einen Schock. Die Bahnstrecke zwischen Augsburg und Ulm blieb knapp vier Stunden gesperrt. Die Deutsche Bahn habe für diesen Zeitraum Ersatzverkehr eingerichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion