Mutter wirft sich mit Baby vor ICE

Radldorf/Straubing - Eine Mutter hat im Landkreis Straubing-Bogen ihr Baby mit in den Tod genommen. Die 33-Jährige warf sich im Bahnhof von Radldorf-Perkam mit ihrem drei Monate alten Buben vor einen durchfahrenden ICE.

Die Frau und ihr Sohn waren sofort tot. Die Mutter hinterließ einen Abschiedsbrief, der in ihrem in der Nähe abgestellten Auto lag. Demnach haben gesundheitliche Probleme die Frau zu dem Suizid getrieben, berichtete ein Polizeisprecher.

Der ICE war mit rund 100 Fahrgästen besetzt. Da die Bahnstrecke vollständig gesperrt werden musste, wurden die Reisenden mit Bussen zum Regensburger Bahnhof gebracht. Der ICE war auf dem Weg von Wien nach Frankfurt/Main.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Die Feuerwehr wird in Augsburg alarmiert, um einen Hund aus einem betonierten Bachbett zu retten. Als sie ankommt, gibt es eine Überraschung. 
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen

Kommentare