Zwei Menschen bei Unfall verbrannt - vier Verletzte

Lindau/Kempten - Bei einem Autounfall in Lindau haben sich zwei Menschen am Sonntagabend nicht aus ihrem brennenden Wagen befreien können und sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Vier Menschen wurden bei der verhängnisvollen Kollision schwer verletzt, wie die Polizei Kempten am frühen Montagmorgen mitteilte. Ein 36 Jahre alte Autofahrer hatte die Auffahrt zur Autobahn 96 genommen, als ihm aus zunächst ungeklärter Ursache auf seiner Spur der Wagen eines 43 Jahren alten Mannes und einer 28-Jährigen entgegenkam, die von der Autobahn abgefahren waren.

Die beiden Autos stießen frontal zusammen. Der Wagen des 36- Jährigen fing sofort Feuer. Der Fahrer und seine 33 Jahre alte Beifahrerin konnten sich nicht befreien und kamen ums Leben. Zwei weitere Insassen auf den hinteren Plätzen des Wagens, eine 27 Jahre alte Frau und ein 40 Jahre alter Mann, retteten sich schwer verletzt aus dem Auto. Sie wurden wie die Insassen des anderen Wagens, die ebenfalls schwer verletzt wurden, in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei konnte zunächst keine genaueren Angaben zum Unfall machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare