Nach einer durchzechten Nacht

Zwei Promille - Erlangerin landet mit Auto auf den Gleisen

Erlangen - „Don‘t drink and drive“, also sich nicht mit Alkohol im Blut ans Steuer zu setzen, lautet eine der Grundregeln im Straßenverkehr. Eine Frau hatte das wohl vergessen. 

Unfreiwillig abrupt ist die Heimfahrt einer Erlanger Autofahrerin nach einer durchzechten Nacht zu Ende gegangen. Aus bislang ungeklärten Gründen landete die 24-Jährige mit ihrem Wagen auf einem stillgelegten Industriegleis im Erlanger Stadtteil Frauenaurach und fuhr sich dort im Schotterbett fest, wie die Polizei Erlangen am Montag mitteilte.

Als die von Passanten alarmierten Polizisten eintrafen, hielt die junge Frau auch die inzwischen rauchende Kupplung nicht von weiteren Versuchen ab, ihren eingekeilten Wagen mit Tritten aufs Gas freizubekommen. Schließlich bugsierte ein Abschleppdienst den Wagen zurück auf die Straße. Ein Alkoholtest ergab, dass die Frau bei dem Vorfall am frühen Sonntagmorgen zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Gegen sie wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare