Zwei schwere Unfälle in Nürnberg - Mann stirbt

Nürnberg - In der Nacht zum Samstag ist es im Nürnberger Hafengebiet zu zwei schweren Verkehrsunfällen gekommen, bei denen ein 67-jähriger Autofahrer getötet wurde.

Aus bislang ungeklärter Ursache sei der Mann frontal mit einem Sattelzug zusammengestoßen, teilte die Polizei mit. Der 67-Jährige starb noch an der Unglücksstelle.

Zuvor war bereits eine 38 Jahre alte Autofahrerin mit einem Gefahrgut-Transporter kollidiert. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Der Transporter hatte Düngemittel und Farbe geladen, die als Gefahrgut gekennzeichnet waren. Die Ladung sei nicht beschädigt worden, hieß es weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion