Unglücksfälle innerhalb von zwei Stunden

Zwei Bergwanderer sterben in Allgäuer Alpen

Oberstdorf - Zwei Bergwanderer sind am Montag im Oberallgäu in den Tod gestürzt.

Zunächst fiel gegen Mittag ein 53 Jahre alter Mann am Bockarkopf bei Oberstdorf rund 300 Meter tief. Seine drei Begleiter konnten nach Polizeiangaben noch zu einer Hütte weitergehen. Von dort wurden sie mit einem Hubschrauber ins Tal gebracht. Für den 53-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Rund zwei Stunden später stürzte ebenfalls im Raum Oberstdorf eine 72-Jährige ab. Ihre beiden Wanderpartner erlitten einen Schock und mussten von der Bergwacht gerettet werden. Die Leiche der Rentnerin wurde ebenso wie der tote 53-Jährige von der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums in Kempten mit Hilfe eine Polizeihubschraubers geborgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare