Zwei Tote bei Familiendrama in Coburg

Coburg - Ein 66-jähriger Mann hat am Donnerstag seinen zehnjährigen Sohn getötet und seine Frau schwer verletzt - dann beging der Familienvater Selbstmord.

Der Mann hatte ersten Ermittlungen zufolge seine 35-jährige, getrennt lebende Ehefrau am Morgen mit einem Spaten am Kopf verletzt, teilte die Polizei mit. Nachdem sich die Frau auf den Balkon retten konnte und um Hilfe rief, flüchtete der Mann mit dem Auto in die Innenstadt. Nachbarn alarmierten die Polizei. Während diese nach dem Familienvater fahndete, brachte ein Rettungsteam die schwer verletzte Frau ins Krankenhaus.

Passanten fanden den 66-Jährigen schließlich tot vor einer Kirche liegend. Zeugenaussagen zufolge hatte er sich von einem Turm rund 60 Meter in die Tiefe gestürzt. Kurz darauf fanden Polizisten auch den zehnjährigen Sohn des Ehepaares tot im Wohnhaus der Familie. Die Todesursache ist zwar noch unklar, die Beamten gehen jedoch von einem Gewaltverbrechen aus. Die Polizei klärt nun, ob familiäre Probleme das Motiv für die Tat des Familienvaters waren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare