Royal Baby III ist da! Herzogin Kate und Kind wohlauf

Royal Baby III ist da! Herzogin Kate und Kind wohlauf

Zwei Tote bei Familiendrama in Coburg

Coburg - Ein 66-jähriger Mann hat am Donnerstag seinen zehnjährigen Sohn getötet und seine Frau schwer verletzt - dann beging der Familienvater Selbstmord.

Der Mann hatte ersten Ermittlungen zufolge seine 35-jährige, getrennt lebende Ehefrau am Morgen mit einem Spaten am Kopf verletzt, teilte die Polizei mit. Nachdem sich die Frau auf den Balkon retten konnte und um Hilfe rief, flüchtete der Mann mit dem Auto in die Innenstadt. Nachbarn alarmierten die Polizei. Während diese nach dem Familienvater fahndete, brachte ein Rettungsteam die schwer verletzte Frau ins Krankenhaus.

Passanten fanden den 66-Jährigen schließlich tot vor einer Kirche liegend. Zeugenaussagen zufolge hatte er sich von einem Turm rund 60 Meter in die Tiefe gestürzt. Kurz darauf fanden Polizisten auch den zehnjährigen Sohn des Ehepaares tot im Wohnhaus der Familie. Die Todesursache ist zwar noch unklar, die Beamten gehen jedoch von einem Gewaltverbrechen aus. Die Polizei klärt nun, ob familiäre Probleme das Motiv für die Tat des Familienvaters waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Noch ist es April - aber wettermäßig standen in Bayern die Zeichen schon auf Sommer. Mit der Herrlichkeit dürfte es jedoch demnächst vorbei sein.
Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Mitten in der Nacht bricht in einem Freizeitcenter in Kulmbach ein Feuer aus.  Nun suchen die Ermittler nach der Brandursache.
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Nun hat der Vorfall ein Nachspiel.
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Kommentare