+
Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.

Zwei tote Männer in Waldstück gefunden

Tacherting - Eine Bluttat erschüttert den Ort Tacherting im Kreis Traunstein: Zwei Einheimische wurden in der Nacht zum Sonntag getötet und blutüberströmt in einem Wald entdeckt.

Mehrere Männer wurden vorläufig festgenommen. Ob Haftbefehl beantragt werde, stehe noch nicht fest, sagte Polizeisprecher Franz Sommerauer. Die beiden Opfer, ein 37 und ein 44 Jahre alter Mann aus Tacherting, sollen erstochen worden sein. Die Polizei bestätigte allerdings nur, beide hätten massive Gewalteinwirkungen im Bereich des Oberkörpers erlitten.

Bilder vom Fundort der Leichen

Bilder: Zwei tote Männer in Waldstück gefunden

Am Sonntagnachmittag suchten die Beamten noch immer nach der Tatwaffe. Über mögliche Hintergründe des Verbrechens in dem 5500-Seelen-Ort machte die Polizei keine Angaben. Zeitweise waren bis zu 100 Beamte im Einsatz. Die Mordkommission ermittelt. “Ausgeschlossen wird ein Unfallgeschehen, und es wird auch ausgeschlossen, dass sich die beiden gegenseitig getötet haben“, sagte Sommerauer.

Ein Mann hatte gegen 4.00 Uhr nachts die Polizei alarmiert. Eine Streife fand kurz darauf die beiden leblosen Körper. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera entdeckte etwa zwei Stunden später in einem nahen Maisfeld einen verdächtigen Punkt. Ein Hundeführer habe sich von einem Diensthund hinlotsen lassen - es handelte sich um einen Mann, der als Tatverdächtiger vorläufig festgenommen wurde. “Ob tatsächlich eine Verbindung zu dem Tatgeschehen besteht, muss noch geklärt werden“, betonte Sommerauer.

Ebenfalls vorläufig festgenommen wurde der Mann, der den Notruf abgesetzt hatte. Ob er zu den Toten in irgendeinem Verhältnis stand oder zufällig vorbeikam, sei offen. “Er hatte seine Identität nicht verschleiert“, sagte Sommerauer. Unklar war am Sonntagnachmittag, ob gegen die beiden Männer und mögliche weitere Verdächtige Haftbefehl beantragt werden sollte. Darüber müsste dann ein Haftrichter am Montag entscheiden.

Dutzende von Einsatzkräften der Polizei waren bis in den Nachmittag mit der Spurensuche an der Fundstelle wenige Meter neben der Kraftwerkstraße in Tacherting beschäftigt. Ein Gerichtsmediziner aus München war am Ort. “Es ist noch nicht festgestellt, ob der Auffindeort auch der Tatort ist“, betonte Polizeisprecher Franz Sommerauer. “Es laufen auch Anwohnerbefragungen, ob jemand etwas etwas gehört oder gesehen hat.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten

Kommentare