22-Jähriger kommt bei Unfall ums Leben

Würzburg - Zwei Menschen sind am frühen Freitagmorgen bei einem schweren Unfall auf einer Autobahn bei Würzburg ums Leben gekommen, darunter ein 22 Jahre alter Autofahrer.

Beim Überholen eines anderen Fahrzeugs auf der A3 Würzburg-Frankfurt war dieser mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Beim Einfahren in eine Baustelle bei der Ausfahrt Würzburg-Kist verlor er anscheinend die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mit großer Wucht gegen die Mittelleitplanke, wie die Polizei mitteilte. Anschließend wurde das Auto gegen einen Betonpfosten geschleudert, der die Baustelle begrenzte. Bei dem Aufprall wurde der Wagen in zwei Teile zerrissen.

Der Fahrer und ein hinter ihm sitzender 40 Jahre alter Mitfahrer waren sofort tot. Ein 21-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt, der 38 Jahre alter Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Alle Vier stammen aus dem Raum Bad Mergentheim/Baden-Württemberg. Die Autobahn war wegen des Unfalls für zwei Stunden gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stirbt nach Sturz
Ein 44 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der Mann war mit seiner Maschine gegen einen Baum geprallt.
Motorradfahrer stirbt nach Sturz
Auto prallt auf A3 gegen Betonpfeiler - Fahrer stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 nahe Kirchroth ist am Sonntag ein 71-Jähriger ums Leben gekommen. Aus ungeklärterer Ursache hatte das Auto gegen einen …
Auto prallt auf A3 gegen Betonpfeiler - Fahrer stirbt
Betrunkener auf Motorroller fällt Polizei vor die Füße
Ein Betrunkener ist in Regensburg vor den Augen der Polizei mit seinem Roller umgefallen - während er an einer Ampel auf Grün wartete.
Betrunkener auf Motorroller fällt Polizei vor die Füße
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion