Zwei mögliche Ursachen für kranke Wanderer

Oberstdorf/Kempten - Die Magen-Darm-Beschwerden von etwa 200 Wanderern im Allgäu kommen vermutlich entweder von verunreinigtem Trinkwasser oder von Noroviren.

Lesen Sie auch:

Erkrankte Bergwanderer aus Kliniken entlassen

145 Wanderer mit Darmgrippe: Hütte geschlossen

Das teilte die Polizei in Kempten am Montagabend mit. Proben hätten gezeigt, dass sich einige Menschen mit dem Norovirus infiziert haben. Es gehört zu den weltweit häufigsten Erregern für plötzlich auftretenden Brechdurchfall. In der vergangenen Woche waren zahlreiche Wanderer nach dem Genuss von verunreinigtem Trinkwasser auf einer Berghütte im Allgäu an einer heftigen Magen-Darm-Infektion erkrankt. Welcher Erreger im Trinkwasser war und für die Beschwerden sorgte, stand am Montag weiter nicht fest. Eine Sprecherin des Landratsamtes Oberallgäu sagte, es sei möglich, dass auch Noroviren in dem Trinkwasser der Allgäuer Rappenseehütte waren. Dies könne aber sehr schwer nachgewiesen werden. Wahrscheinlicher sei, dass sich die betroffenen Wanderer mit dem Virus woanders angesteckt hätten.

Das Norovirus ist sehr leicht übertragbar. Die Erreger werden über den Stuhl des Menschen oder über Erbrochenes ausgeschieden. Sie verursachen Übelkeit, Durchfälle und Erbrechen, oft gepaart mit Bauchschmerzen und Mattigkeit. Noroviren konnten den Angaben zufolge nur bei einigen Erkrankten nachgewiesen werden. Dennoch hat sich der Deutsche Alpenverein (DAV) nun entschieden, die Desinfektionsmaßnahmen über die Rappenseehütte hinaus zu erweitern. Auch auf der Kemptner Hütte und dem Prinz- Luitpoldhaus, in denen in den vorigen Tagen erkrankte Wanderer waren, soll nun eine Desinfektion durchgeführt werden. Diese Hütten seien aber, mit eingeschränktem Betrieb, weiter geöffnet.

Die Rappenseehütte soll zum Wochenende wieder öffnen. Nach Polizeiangaben sind seit Sonntag keine Neuerkrankungen mehr aufgetreten. Am Sonntagabend war das Landratsamt noch von etwa 145 Betroffenen ausgegangen, am Montagabend erhöhte sich die Zahl auf gut 200. Von den Erkrankten waren am Montag nach Polizeiangaben zunächst noch zwölf in Krankenhäusern stationärer Behandlung.

Die Kriminalpolizei Kempten hat unterdessen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen, die sich zunächst noch gegen keine konkrete Person richteten. Der Hüttenwirt werde aber vernommen. Der DAV bedauerte den Vorfall. Eine DAV-Sprecherin sagte, Bergwanderer müssten nicht verunsichert sein, der Trinkwasserstandard auf den Hütten werde ständig streng geprüft. Einen ähnlichen Vorfall wie jetzt habe es in den vergangenen Jahren nicht gegeben. Die gut 2000 Meter hoch gelegene Rappenseehütte war zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Beschwerden voll belegt. Nach Worten der Landratsamtssprecherin hatte die UV-Anlage des Hauses zur Keimvernichtung im Trinkwasser versagt. Eine Lampe, die per Strahlung gefährliche Keime beseitigen soll, sei defekt gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare