Zwei Verletzte bei Brand in Altersheim

Waldsassen - Bei einem Feuer in einem Altenheim im oberpfälzischen Waldsassen (Landkreis Tirschenreuth) sind am Mittwochmorgen fünf Menschen verletzt worden.

Rund 250 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren im Einsatz, darunter auch Feuerwehrleute aus dem tschechischen Eger. Die schnelle Zusammenarbeit habe Schlimmeres verhindert, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, Michael Rebele. “Solche Brandgeschehen sind auch schon weitaus tragischer ausgegangen.“ Der Brand war im Zimmer einer 87-Jährigen ausgebrochen. Brandursache könnte ein Tuch gewesen sein, dass die Frau wahrscheinlich zum Dimmen des Lichts über eine Lampe gehängt haben könnte. Der Sachschaden liegt bei einer halben Million Euro.

Gegen 4.15 Uhr meldete ein Mitarbeiter des Altenheims St. Martin den Brand. Freiwillige Feuerwehren aus der ganzen Umgebung brachten das Feuer bereits um 05.00 Uhr unter Kontrolle. “Da ist sehr effizient gearbeitet worden“, sagte Rebele. Pflegekräfte und Polizeibeamte brachten alle 72 Bewohner des betroffenen Gebäudeflügels in die Kapelle des Heims, wo sie von Mitarbeitern des Bayerischen Roten Kreuzes versorgt wurden. Bei der Evakuierung des Hauses entdeckten die Rettungskräfte auch eine Tote. Die 86-Jährige war bereits in der Nacht zuvor eines natürlichen Todes gestorben und in einem provisorischen Aussegnungsraum aufgebahrt.

Die 87-Jährige, in deren Zimmer das Feuer ausgebrochen war, ein 60-jähriger Heimbewohner sowie ein Pfleger mussten wegen Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Eine weitere Pflegerin wurde ambulant versorgt. Eine 81-Jährige bekam vor Aufregung gesundheitliche Probleme und wurde ebenfalls stationär aufgenommen. Die meisten Heimbewohner konnten bereits am Mittwoch wieder in das Heim zurück. Für 27 Senioren richtete das Krankenhaus Waldsassen in einer ungenutzten Station ein Notlager ein.

Die Kripo ermittelt derzeit zur Brandursache. “Es gibt keine Hinweise für eine vorsätzliche Brandstiftung“, sagte Rebele. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehe eine Lampe in dem Zimmer, in dem das Feuer ausgebrochen war. “Denn über diese Lampe war zum Dimmen des Lichts ein Tuch gehangen, wodurch möglicherweise ein Hitzestau entstanden ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare