Zwei Verletzte bei Brand in Altersheim

Waldsassen - Bei einem Feuer in einem Altenheim im oberpfälzischen Waldsassen (Landkreis Tirschenreuth) sind am Mittwochmorgen fünf Menschen verletzt worden.

Rund 250 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren im Einsatz, darunter auch Feuerwehrleute aus dem tschechischen Eger. Die schnelle Zusammenarbeit habe Schlimmeres verhindert, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, Michael Rebele. “Solche Brandgeschehen sind auch schon weitaus tragischer ausgegangen.“ Der Brand war im Zimmer einer 87-Jährigen ausgebrochen. Brandursache könnte ein Tuch gewesen sein, dass die Frau wahrscheinlich zum Dimmen des Lichts über eine Lampe gehängt haben könnte. Der Sachschaden liegt bei einer halben Million Euro.

Gegen 4.15 Uhr meldete ein Mitarbeiter des Altenheims St. Martin den Brand. Freiwillige Feuerwehren aus der ganzen Umgebung brachten das Feuer bereits um 05.00 Uhr unter Kontrolle. “Da ist sehr effizient gearbeitet worden“, sagte Rebele. Pflegekräfte und Polizeibeamte brachten alle 72 Bewohner des betroffenen Gebäudeflügels in die Kapelle des Heims, wo sie von Mitarbeitern des Bayerischen Roten Kreuzes versorgt wurden. Bei der Evakuierung des Hauses entdeckten die Rettungskräfte auch eine Tote. Die 86-Jährige war bereits in der Nacht zuvor eines natürlichen Todes gestorben und in einem provisorischen Aussegnungsraum aufgebahrt.

Die 87-Jährige, in deren Zimmer das Feuer ausgebrochen war, ein 60-jähriger Heimbewohner sowie ein Pfleger mussten wegen Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Eine weitere Pflegerin wurde ambulant versorgt. Eine 81-Jährige bekam vor Aufregung gesundheitliche Probleme und wurde ebenfalls stationär aufgenommen. Die meisten Heimbewohner konnten bereits am Mittwoch wieder in das Heim zurück. Für 27 Senioren richtete das Krankenhaus Waldsassen in einer ungenutzten Station ein Notlager ein.

Die Kripo ermittelt derzeit zur Brandursache. “Es gibt keine Hinweise für eine vorsätzliche Brandstiftung“, sagte Rebele. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehe eine Lampe in dem Zimmer, in dem das Feuer ausgebrochen war. “Denn über diese Lampe war zum Dimmen des Lichts ein Tuch gehangen, wodurch möglicherweise ein Hitzestau entstanden ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Mit Gewalt versuchte der Mann sich noch in eine U-Bahn kurz vor dem Losfahren zu quetschen. Dabei verletzte er sich in der Tür - und klagte auf Schmerzensgeld. So hat …
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schon wieder ein Fall von Wilderei, und diesmal ein besonders grausiger: Zwischen Kaufering und Scheuring (Kreis Landsberg) hat ein Spaziergänger am Montag die Köpfe von …
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
Im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein Autofahrer in eine Baumgruppe gerast und ums Leben gekommen. Der 32-Jährige starb an der Unfallstelle.
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag

Kommentare