Zweite Pfändertunnelröhre soll Verkehr entlasten

Bregenz - Im Bodensee-Dreiländereck bei Bregenz ist ein Ende der Staufalle in Sicht. Am Freitag wurde nach 14 Monaten Bauzeit die zweite Röhre des Pfändertunnels der Rheintalautobahn A14 durchschlagen.

Das teilte das österreichische Verkehrsministerium mit. 2012 soll die neue 6,6 Kilometer lange Weströhre dem Verkehr übergeben werden. Freie Fahrt mit je zwei Spuren in zwei Richtungen heißt es aber erst von 2013 an. Denn zuvor soll die bestehende Ost-Röhre geschlossen und ein Jahr lang generalsaniert werden. In das Gesamtprojekt werden 218 Millionen Euro investiert.

Der vor rund 30 Jahren eröffnete Tunnel unter dem 1064 Meter hohen Bregenzer Hausberg Pfänder ist dem Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen. Die Folge sind tägliche Staus. "Der Vollausbau wird eine deutliche Entlastung für die gesamte Bevölkerung der Region bringen", versprach die österreichischen Bundesverkehrsministerin Doris Bures. Bregenz ist ohnehin schon stark belastet, weil viele Transitreisende die mautpflichtige Autobahn scheuen und sich mit ihren Fahrzeugen durch die Innenstadt quälen. Abhilfe soll eine 24-Stunden-Korridorvignette für zwei Euro zur Umfahrung von Bregenz schaffen, die 2008 eingeführt wurde. Bis dahin mussten Autofahrer die zehn Tage lang gültige Autobahnvignette für 7,70 Euro kaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare