Zweite Pfändertunnelröhre soll Verkehr entlasten

Bregenz - Im Bodensee-Dreiländereck bei Bregenz ist ein Ende der Staufalle in Sicht. Am Freitag wurde nach 14 Monaten Bauzeit die zweite Röhre des Pfändertunnels der Rheintalautobahn A14 durchschlagen.

Das teilte das österreichische Verkehrsministerium mit. 2012 soll die neue 6,6 Kilometer lange Weströhre dem Verkehr übergeben werden. Freie Fahrt mit je zwei Spuren in zwei Richtungen heißt es aber erst von 2013 an. Denn zuvor soll die bestehende Ost-Röhre geschlossen und ein Jahr lang generalsaniert werden. In das Gesamtprojekt werden 218 Millionen Euro investiert.

Der vor rund 30 Jahren eröffnete Tunnel unter dem 1064 Meter hohen Bregenzer Hausberg Pfänder ist dem Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen. Die Folge sind tägliche Staus. "Der Vollausbau wird eine deutliche Entlastung für die gesamte Bevölkerung der Region bringen", versprach die österreichischen Bundesverkehrsministerin Doris Bures. Bregenz ist ohnehin schon stark belastet, weil viele Transitreisende die mautpflichtige Autobahn scheuen und sich mit ihren Fahrzeugen durch die Innenstadt quälen. Abhilfe soll eine 24-Stunden-Korridorvignette für zwei Euro zur Umfahrung von Bregenz schaffen, die 2008 eingeführt wurde. Bis dahin mussten Autofahrer die zehn Tage lang gültige Autobahnvignette für 7,70 Euro kaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare