+
Durchschnittlich 30.000 Autos und Lkws passieren täglich den Pfändertunnel.

Zweite Röhre des Pfändertunnels eröffnet

Bregenz/Wien - Die zweite Röhre des Pfändertunnels bei Bregenz am Bodensee ist am Montag eröffnet worden. Bis die Staus rund um Bregenz vorbei sind, müssen die Autofahrer aber noch warten.

Das 205 Millionen Euro teure Bauprojekt auf der Autobahn 14 soll die Sicherheit und den Verkehrsfluss im Dreiländereck Deutschland, Österreich und der Schweiz verbessern. Bis die kilometerlangen Staus rund um Bregenz in Richtung Vorarlberg und Innsbruck vorbei sind, wird es aber noch ein Jahr dauern. Bis Mitte 2013 wird die alte Tunnelröhre gesperrt und saniert, wie die österreichische Autobahngesellschaft mitteilte.

Durch den Pfändertunnel fahren pro Tag im Schnitt 30 000 Autos und Lastwagen. Bis 2020 soll das Verkehrsaufkommen auf täglich 36 000 Fahrzeuge steigen. In der alten Tunnelröhre gab es für beide Fahrtrichtungen nur jeweils eine Autobahnspur. Künftig können die Autos in jedem der beiden Tunnel auf zwei Spuren in eine Richtung fahren. Der neue Tunnel wurde seit 2007 mit einer 210 Meter langen Tunnelbohrmaschine knapp 6,6 Kilometer durch das Pfändermassiv vorangetrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.