+
Auch das zweite Eisbärenjunge im Nürnberger Tiergarten ist gestorben. (Symbolbild: Eisbärenweibchen "Vera" mit Flocke)

Zweites Eisbärenjunge im Nürnberger Tiergarten gestorben

Nürnberg - Knapp eine Woche nach seinem Zwilling ist auch das zweite Eisbärenbaby im Nürnberger Tiergarten gestorben. Wie die Stadt Nürnberg am Samstag mitteilte, sei das rund einen Monat alte Jungtier bereits am Freitagnachmittag tot in seiner Höhle gesehen worden.

“Die Ursache für das schnelle Dahinsiechen ist nicht bekannt“, teilte Tiergartendirektor Dag Encke in einer Pressemitteilung mit, “ich bedaure den negativen Verlauf der zweiten Aufzucht der mit sechs Jahren noch jungen Mutter sehr.“ Mutter Vera habe regelmäßig gesäugt und das Jungtier nach jedem Saugakt geschlafen, so dass es als sicher gegolten habe, dass es ausreichend mit Milch versorgt war.
Am späten Freitagvormittag habe es erste Anzeichen gegeben, dass das zweite Jungtier des Zwillingspaares schwächer werde, teilte der Tiergarten mit. Vera sei aufgeregt gewesen, habe ihre Höhle verlassen, erregt geschnaubt und ihr Nest umgebaut. Kurz danach konnten Mitarbeiter des Tiergartens über die Videobeobachtung sehen, dass das Jungtier tot im Stroh lag. Vera legte sich am Freitag kurz danach schlafen und wurde zunächst nicht gestört. Am Samstag habe Vera ihre Höhle hin und wieder verlassen, sei aber stets zurückgekehrt und habe sich so verhalten, als suche sie nach ihrem Baby. Ob das Jungtier noch in der Höhle liege, sei unklar.
Vera hatte die beiden Babys am 21. November zur Welt gebracht. Am vergangenen Montag hatte bereits eines davon tot in der Höhle gelegen. Die Ursache für den Tod des ersten Eisbärbabys war zunächst ebenfalls unklar. Vera ist auch die Mutter der Eisbärin Flocke, die im Nürnberger Tiergarten mit der Flasche aufgezogen wurde. Flocke, die einen Publikumsansturm auf den Nürnberger Tiergarten ausgelöst hatte, war am Donnerstag ein Jahr alt geworden.
Bereits im vergangenen Dezember hatte die Eisbärin Vilma, die der Tiergarten inzwischen an den Rostocker Zoo abgegeben hat, Nachwuchs bekommen. Die vermutlich zwei Jungtiere waren allerdings wenige Tage danach nicht mehr auffindbar. Der Tiergarten vermutet, dass sie gestorben und von ihrer Mutter aufgefressen worden sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing

Kommentare