+

Zweites Nürnberger Absturzopfer identifiziert

Nürnberg - Zwei Wochen nach dem Absturz eines Flugzeugs in Kuba ist auch das zweite deutsche Todesopfer identifiziert worden.

Nach Angaben des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA) vom Donnerstag handelt es sich um einen 37 Jahre alten Mann aus Nürnberg. Das habe eine DNA-Untersuchung ergeben. Unter den Opfern des Unglücks war auch die Lebensgefährtin des Mannes. Die 36 Jahre alte Frau aus Nürnberg war bereits in der vergangenen Woche identifiziert worden.

Die Namen der beiden standen auf der Passagierliste des verunglückten Flugzeugs. In der gemeinsamen Wohnung des Paares hatte die Polizei in Nürnberg DNA- und Finger-Spuren gesichert und den Behörden in Kuba zur Verfügung gestellt. Die Turboprop-Flugzeug vom Typ ATR-72-212 war am 5. November auf dem Weg von Santiago de Cuba in die Hauptstadt Havanna abgestürzt. Beim Aufprall ging die Maschine in Flammen auf. In dem Flugzeug waren 61 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder - 40 Kubaner und 28 Ausländer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.