Rund zwei Monate nach dem Unglück

Zweites Opfer nach Arnsteiner Familiendrama gestorben

Arnstein - Rund zwei Monate nach einem mutmaßlichen Familiendrama in Unterfranken ist nun auch das zweite Opfer gestorben.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Würzburg mit. Ein Mann hatte Anfang Januar sowohl seinen Vater als auch seine Ehefrau leblos und mit Schussverletzungen aufgefunden, als er nach Hause kam. Nachdem der Vater des Mannes Mitte Januar seinen Verletzungen erlag, ist jetzt die Frau gestorben. Die Familie lebte in einem Mehrgenerationenhaus in Arnstein (Landkreis Main-Spessart).

Die Polizei schließt weiterhin aus, dass außer dem Vater und dessen Schwiegertochter noch jemand in die Tat verwickelt war. Die Ermittlungen dauerten dennoch weiter an. Die mutmaßliche Tatwaffe befand sich der Polizei zufolge legal in dem Haushalt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schock-Erlebnis im Flixbus: Mann masturbiert - Frau öffnet Jodel und knipst dieses Beweisfoto
In einem Flixbus von München nach Berlin hat ein Mann plötzlich vor den Augen einer jungen Frau masturbiert. Weil ihr niemand beistand, suchte die Frau schließlich Hilfe …
Schock-Erlebnis im Flixbus: Mann masturbiert - Frau öffnet Jodel und knipst dieses Beweisfoto
Neues Problem für die Feuerwehr? Gericht fällt heikles Urteil
Wer muss zahlen, wenn die Feuerwehr nach einem Unfall den Verkehr regelt? Darüber wurde vor Gericht gestritten - mit brisantem Ergebnis.
Neues Problem für die Feuerwehr? Gericht fällt heikles Urteil
Mutmaßlicher Bombenbastler aus Oberpfalz gefasst - auf Mallorca
Die spanische Polizei hat einen mutmaßlichen Bombenbastler aus der Oberpfalz auf der Insel Mallorca gefasst.
Mutmaßlicher Bombenbastler aus Oberpfalz gefasst - auf Mallorca
Betrunkener Autofahrer flieht mit 130 km/h vor Polizei - und rammt Streifenwagen
Ein betrunkener Autofahrer lieferte sich in Unterfranken eine regelrechte Verfolgungsjagd mit der Polizei - und rammte dabei noch mehrere Streifenwagen. 
Betrunkener Autofahrer flieht mit 130 km/h vor Polizei - und rammt Streifenwagen

Kommentare