+
Bei der Gasexplosion entstand ein Millionenschaden.

Feuerwehrleute verletzt

Brandstifter: Zwölf Jahre Haft nach Gasexplosionen

Frankenthal - Mehrere Explosionen richteten einen Schaden von schätzungsweise zehn Millionen Euro an. Ein ganzer Ort in Rheinland-Pfalz wurde geräumt.

Mehr als ein Jahr nach mehreren Gasexplosionen im pfälzischen Harthausen ist ein Mann unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der 41-Jährige hatte nach Überzeugung des Landgerichts Frankenthal am 28. September 2013 auf dem Gelände eines Gasversorgers zwei Lastwagen angezündet und damit die Explosionen ausgelöst. Beim Löschen waren 17 Feuerwehrleute verletzt worden, einige schwer.

Die Druckwelle hatte Fenster zerstört und Dächer abgedeckt, der Gesamtschaden wird auf etwa zehn Millionen Euro geschätzt. Sicherheitshalber war der etwa 3000 Einwohner zählende Ort in der Nähe von Speyer zeitweise evakuiert worden.

Wie der Vorsitzende Richter Michael Wolpert am Mittwoch sagte, deuteten Facebook-Einträge darauf hin, dass der Angeklagte - ein Schrotthändler aus Mittelfranken - wegen einer Diebstahlsanzeige „einen massiven Groll“ gegen die Familie des Gashändlers hatte. Der Händler habe dem Mann - dem Ex-Freund und früheren Geschäftspartner seiner Tochter - vorgeworfen, Geld weggenommen zu haben.

Das Gericht orientierte sich nach Wolperts Angaben vor allem am Geständnis einer 27 Jahre alten Mitangeklagten. Sie hatte ausgesagt, dem Mann beim Legen des Brandes geholfen zu haben. Sie wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht habe keine Zweifel, dass sie den Mann „wahrheitsgemäß und zu Recht“ belaste, sagte Wolpert.

In die Strafen flossen noch andere Verurteilungen ein. Die Richter sprachen zudem 16 Feuerwehrleuten Schmerzensgeld zu.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchten Mordes an der Familie des auf dem Gelände schlafenden Händlers eine lebenslange Haftstrafe für den 41-Jährigen gefordert. Den Tatvorwurf sah das Gericht aber nicht als erwiesen an.

Die Anwälte des 41-Jährigen kündigten Revision an. Sie hatten auf Freispruch plädiert und dies unter anderem mit fehlenden Beweisen begründet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 

Kommentare