+
Die Kinder der Sekte "Zwölf Stämme" aus Deiningen und Wörnitz bleiben weiterhin bei Pflegefamilien.

Prügelvorwürfe gegen Sekte

"Zwölf Stämme": Kinder bleiben bei Pflegefamilien

Ansbach - Die Kinder der Sekte "Zwölf Stämme" bleiben vorläufig bei ihren Pflegefamilien. Bevor eine endgültige Entscheidung gefällt wird, sollen psychologische Gutachten erstellt werden.

Ein Teil der Kinder der umstrittenen Sekte „Zwölf Stämme“ bleibt wegen der Prügelvorwürfe zunächst in Pflegefamilien. Das Amtsgericht Ansbach bestätigte den vorläufigen teilweisen Entzug des elterlichen Sorgerechts. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, sollen vor einer endgültigen Entscheidung Familienpsychologen Gutachten erstellen. „Dies wird mehrere Monate in Anspruch nehmen“, sagte Amtsgerichtsdirektorin Gudrun Lehnberger. Weitere Verfahren um den Sorgerechtsentzug laufen beim Amtsgericht im schwäbischen Nördlingen. Dort ist noch keine Entscheidung gefallen.

Die Polizei hatte Anfang September 40 Kinder aus den beiden Glaubensgemeinschaften auf dem Gutshof Klosterzimmern in Deiningen (Landkreis Donau-Ries) und im mittelfränkischen Wörnitz (Kreis Ansbach) geholt. Bei einem Kind hatte der Familienrichter den Sorgerechtsentzug bereits aufgehoben. Die betroffenen Eltern seien nur bei den „Zwölf Stämmen“ zu Besuch gewesen. Die anderen 39 Kinder und Jugendlichen sind noch bei Pflegeeltern.

Das Amtsgericht Ansbach entschied nun, nachdem die Eltern, die Kinder und frühere Mitglieder der Sekte angehört wurden. Aussteiger hatten darüber berichtet, dass Jungen und Mädchen bei der Sekte geschlagen werden. Solche Vorwürfe gibt es schon lange. Das Gericht entschied auch auf Grundlage eines „Erziehungshandbuchs“ der Sekte, in dem es an einer Stelle um die „die Züchtigung der Kinder mit der Rute“ geht. Videoaufnahmen eines RTL-Journalisten, der die Kindesmisshandlung dokumentiert hatte, wurden von Gericht ebenfalls als Beweis herangezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare