+
Mitglieder der Glaubensgemeinschaft "Zwölf Stämmme" bei einer Protestaktion in Donauwörth im Jahr 2004.

Anzeige wegen Kindesentziehung

"Zwölf Stämme" Kinder sind wieder aufgetaucht

Donauwörth - Die vermissten Kinder aus der umstrittenen Sekte "Zwölf Stämme" sind gefunden worden. Die Umstände des Verschwindens und der aktuelle Aufenthaltsort geben allerdings Rätsel auf.

Die zunächst als vermisst gemeldeten Kinder der umstrittenen Sekte „Zwölf Stämme“ sind in der Schweiz. Wo genau sich die 10 und 17 Jahre alten Mädchen aufhalten, teilte das Landratsamt in Donauwörth am Dienstag nicht mit. Nach dpa-Informationen sind die Geschwister bei ihrer Großmutter. Mitte September waren die Mädchen, die bei einer Pflegefamilie im Raum Ansbach untergebracht waren, nach der Schule nicht dorthin zurückgekommen. Sie wurden daraufhin zur Fahndung ausgeschrieben.

Wie die Kinder in die Schweiz gelangten, sei unklar, sagte ein Sprecher des Landratsamtes. „Ob sie selbst in einen Zug oder Bus gestiegen sind, oder mit einem Auto abgeholt wurden, ist nicht bekannt.“ Die Behörde habe daher Anzeige gegen Unbekannt wegen Kindesentziehung erstattet. Darüber hinaus stellte sie einen Antrag auf Rückgabe der Kinder. Da die Mädchen die doppelte Staatsbürgerschaft hätten, sie dies jedoch nicht ganz einfach. Die Eltern der Mädchen meldeten sich am 28. Oktober beim Einwohnermeldeamt ihres bisherigen Wohnsitzes ab.

Prügelstrafe für die Kinder

Anfang September hatte die Polizei wegen Prügelvorwürfen 40 Kinder aus den Glaubensgemeinschaften der „Zwölf Stämme“ im schwäbischen Deiningen und im mittelfränkischen Wörnitz geholt. Danach wurden die meisten Kinder in Pflegefamilien untergebracht. Die Sekte hatte mehrfach eingeräumt, dass sie ihre Kinder züchtigt. Dies hatte zuletzt auch ein RTL-Fernsehreporter dokumentiert. Den Eltern wurde per Gerichtsbeschluss das Sorgerecht entzogen.

Die Landtags-Grünen forderten Aufklärung über den Umgang der Behörden mit der Sekte.Nach den bisherigen Erkenntnissen seien die Kinder systematisch misshandelt und geprügelt worden. Bisher sei die CSU nachsichtig mit den „Zwölf Stämmen“ umgegangen, sagte Fraktionschefin Margarete Bause in München. „Wir wollen endlich wissen, was die bayerischen Behörden tun, um das Wohl dieser Kinder zu schützen. Wir halten es für einen wirklichen Skandal, wie die Kinder der Sekte ausgeliefert sind.“

Der Umgang der Sekte mit ihren Kindern war seit 2006 immer wieder Thema im Landtag. „Die CSU hat uns beschuldigt, dass wir die Kinder aus den Familien reißen wollen“, sagte Bause. „Wenn das eine islamistische Sekte wäre, hätten sie (die Behörden) vielleicht weniger Nachsicht walten lassen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen

Kommentare