Von Erziehungsmethoden

„Zwölf Stämme“-Mitglieder distanzieren sich

Ansbach - Bei den „Zwölf Stämmen“ haben sich die Eltern von zwei Kindern von den Erziehungsmethoden der umstrittenen Glaubensgemeinschaft distanziert.

Sie hätten mit dem Jugendamt eine Vereinbarung geschlossen, dass die Behörde vorerst weiter über den Aufenthaltsort der Kinder bestimmen könne, teilte das Amtsgericht Ansbach am Donnerstag mit. Damit seien diese Verfahren eingestellt worden. Die Kinder bleiben aber vorerst in Pflegefamilien.

Wegen Prügelvorwürfen hatte die Polizei im vergangenen September 40 Kinder aus den Gemeinschaften der „Zwölf Stämme“ im schwäbischen Deiningen und im mittelfränkischen Wörnitz geholt. Die Eltern wehren sich vor den Familiengerichten gegen die Wegnahme ihrer Kinder.

In Nördlingen werden die meisten Fälle verhandelt. In Ansbach sind nun noch drei Verfahren anhängig. Sie betreffen fünf Kinder, die ebenfalls vorerst weiter in Pflegefamilien untergebracht sind. Ihre Eltern stellten Befangenheitsanträge gegen den Familienrichter. Sie beschweren sich darüber, dass der amerikanische Vizekonsul nicht zu den Gerichtsterminen zugelassen wurde - wegen des Nichtöffentlichkeitsgrundsatzes und weil der Verfahrensbeistand der Kinder es abgelehnt hatte. Die betroffenen zwei Kinder haben unter anderem die US-amerikanische Staatsangehörigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare