+
Die Kinder, die der Sekte weggenommen wurden, kommen in Pflegefamilien unter.

Wegen Prügelvorwürfen

"Zwölf Stämme": Staatsanwalt ermittelt

Deiningen/Augsburg - Nach erneuten Berichten über Gewalt an Kindern bei der umstrittenen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren eingeleitet.

Es werde wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und gefährlicher Körperverletzung gegen Mitglieder der Gemeinschaft ermittelt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde in Augsburg, Christian Engelsberger, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Am Donnerstag hatte die Polizei 40 Kinder und Jugendliche vom schwäbischen Gutshof Klosterzimmern in Deiningen (Landkreis Donau-Ries) sowie aus einer weiteren Gemeinschaft der „Zwölf Stämme“ in Wörnitz (Kreis Ansbach) abgeholt. Das Amtsgericht hatte angeordnet, dass die Kinder wegen der Misshandlungsvorwürfe in Pflegefamilien untergebracht werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Mut-Partei fordert „ökologische Transformation: Umweltpolitik muss wehtun“
18 Parteien treten zur Landtagswahl an. „Mut“ ist einer der Exoten auf dem Stimmzettel. Das Bündnis stellt sich gegen den Rechtsruck. Für was noch, das erklärt …
Mut-Partei fordert „ökologische Transformation: Umweltpolitik muss wehtun“
Peggy Knobloch - Polizei bestätigt Teilgeständnis und nennt Details zum Tathergang
Jahrelang suchten die Behörden nach dem wirklichen Mörder von Peggy Knobloch (†9). Gibt es nach 17 Jahren einen Durchbruch? Es gibt ein Teilgeständnis.
Peggy Knobloch - Polizei bestätigt Teilgeständnis und nennt Details zum Tathergang

Kommentare