+
Die Kinder, die der Sekte weggenommen wurden, kommen in Pflegefamilien unter.

Wegen Prügelvorwürfen

"Zwölf Stämme": Staatsanwalt ermittelt

Deiningen/Augsburg - Nach erneuten Berichten über Gewalt an Kindern bei der umstrittenen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren eingeleitet.

Es werde wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und gefährlicher Körperverletzung gegen Mitglieder der Gemeinschaft ermittelt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde in Augsburg, Christian Engelsberger, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Am Donnerstag hatte die Polizei 40 Kinder und Jugendliche vom schwäbischen Gutshof Klosterzimmern in Deiningen (Landkreis Donau-Ries) sowie aus einer weiteren Gemeinschaft der „Zwölf Stämme“ in Wörnitz (Kreis Ansbach) abgeholt. Das Amtsgericht hatte angeordnet, dass die Kinder wegen der Misshandlungsvorwürfe in Pflegefamilien untergebracht werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

UFO-Alarm über Bayern - Hunderte Sichtungen gemeldet - Video zeigt sogenannte Feuerkugel
Hunderte Menschen haben am Mittwochabend einen seltsamen Feuerball am Himmel im Westen von Bayern beobachtet. Wir haben ein Video und die Sichtungen in einer Karte …
UFO-Alarm über Bayern - Hunderte Sichtungen gemeldet - Video zeigt sogenannte Feuerkugel
Mann (30) versucht Polizeikontrolle zu entkommen - und liefert sich absurde Verfolgungsjagd
Ein Geisterfahrer hat in Unterfranken die Polizei in Atem gehalten. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen den Mann.
Mann (30) versucht Polizeikontrolle zu entkommen - und liefert sich absurde Verfolgungsjagd
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Touristin findet Kotspuren in bayerischen Alpen: Bär schon über der Grenze? Experten geben Hinweise
Ein Braunbär ist an der Grenze zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Jetzt gibt es Hinweise, dass der Bär womöglich bereits im Freistaat ist.
Touristin findet Kotspuren in bayerischen Alpen: Bär schon über der Grenze? Experten geben Hinweise

Kommentare