+
Kampusch selbst ließ sich im schwarz-roten Kleid vor den Plakaten fotografieren, sagte aber kein Wort.

Gedrückte Stimmung und Tränen

3096 Tage: Kampusch-Premiere ohne Glamour

Wien - Natascha Kampusch' autobiografischer Film "3096 Tage" hat am Montag in Wien Premiere gefeiert. Doch es gab weder Glamour noch Party und Kampusch selbst sagte kein Wort.

In Anwesenheit von Natascha Kampusch und ihren Eltern ist die Premiere des Entführungsdramas „3096 Tage“ in Wien gezeigt worden. Viele Besucher verließen am Montagabend in gedrückter Stimmung oder mit Tränen in den Augen den Kinosaal im 10. Wiener Bezirk. Eine Feier war danach nicht geplant, auch verzichteten die Organisatoren angesichts des traurigen Themas auf jeglichen Glamour.

Das Verschwinden des zehnjährigen Mädchens 1998 in Wien hatte eine riesige Suchaktion ausgelöst. Achteinhalb Jahre hielt sie ihr Entführer Wolfgang Priklopil in einem winzigen Kellerverlies gefangen und misshandelte sie. 2006 gelang Kampusch aus eigener Kraft die Flucht, ihre Geschichte löste weltweit riesiges Medieninteresse aus.

„Als Schauspieler muss ich Priklopil als Mensch spielen"

Die größte Herausforderung für sie sei die Geschichte an sich und die damit verbundene Verantwortung gewesen, sagte die britische Schauspielerin Antonia Campbell-Hughes, die im Film Kampusch spielt, auf dem Roten Teppich: „Es ist eine große Verantwortung, aber auch eine große Ehre.“ Für den Darsteller des Täters, den Dänen Thure Lindhardt, war das schwierigste, Priklopil für die Rolle nicht zu verurteilen - auch wenn das als Privatperson nicht anders gehe: „Als Schauspieler muss ich ihn als Mensch spielen - und das habe ich versucht.“

Kampusch ließ sich fotografieren, sagte aber kein Wort

Der Film, der mit der Flucht endet, ist auf der gleichnamigen Biografie der jungen Frau aufgebaut. Kampusch selbst habe losgelassen und dem Team vertraut, beschrieb Regisseurin Sherry Hormann die Zusammenarbeit. Der 2011 gestorbene Filmemacher Bernd Eichinger hatte noch die Verhandlungen mit der Österreicherin geführt und das Drehbuch begonnen. Das schwierigste sei gewesen, einen Grund zu finden, warum man sich den Film anschauen wolle, so Hormann. Dies sei aber gelungen: „Es ist die Kraft, einen solchen Kampf zu gewinnen.“

Kampusch selbst ließ sich zu Beginn des fast zweistündigen Dramas im schwarz-roten Kleid vor den Plakaten fotografieren, sagte aber kein Wort. Ihre Eltern verließen nach der Vorstellung ohne Interviews und sichtlich bewegt den Kinosaal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Auch im fünften Versuch hat niemand die 90 Millionen Euro abgeräumt. Einige Großgewinner dürfen sich dennoch freuen. Sie kommen vor allem aus Deutschland.
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Mehr als eine Million Likes bekam John Legend (39) auf ein Foto mit seiner Frau im Auto. Auf den ersten Blick, ein ganz normales Bild. 
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.