+
Judith Rakers kämpft für mehr Gleichberechtigung.

"3nach9"-Moderatorin Rakers will Gleichberechtigung

Hamburg/Bremen - Die neue “3nach9“-Moderatorin Judith Rakers will neben ihrem Co-Moderator und Talkshow-Urgestein Giovanni di Lorenzo eine gleichberechtigte Rolle einnehmen. Was sie darunter versteht:

“Ich bin kein Kaufanreiz“, sagte die 34-Jährige am Dienstag in Hamburg. Di Lorenzo nannte sie professionell, konzentriert und charmant. Tipps konnte ihr der 51-Jährige dennoch geben: “Er hat mir klar gemacht, dass wir keine Interviews machen, sondern Gespräche führen.“

Auf ihre Aufgabe als TV-Moderatorin bei der Sendung von Radio Bremen freut sich Rakers, da man Menschen im Fernsehen - im Gegensatz zu Zeitungen und Radio - mit Stimme, Aussehen und Gestik erlebe. “Das ist ziemlich unverfälscht.“ Die Paderbornerin ist seit fünf Jahren “Tagesschau“-Sprecherin und stand schon für das “Hamburg Journal“ des NDR vor der Kamera. Anfang 2010 gab sie die Moderation aber ab.

Will mit Moritz Bleibtreu über intimes Thema sprechen

Zu Rakers Wunschgästen zählen der Berliner Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin, Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und die Witwe des verstorbenen Nationaltorwarts Robert Enke, Teresa. Furcht vor Talkpartnern habe sie nicht: “Ich habe grundsätzlich keine Angst vor Menschen.“

In ihrer ersten Sendung am 3. September trifft sie unter anderem auf Tom Jones, Hannelore Elsner und den Schauspieler Moritz Bleibtreu, den sie gerne nach seiner verstorbenen Mutter Monica befragen würde. “Allerdings nur wenn er will, da das ein sehr intimes Thema ist.“

Rakers soll die jüngere Generation ansprechen

Im Juli gehörte sie bereits zu den sechs “Freundinnen von “3nach9““, die seit dem Weggang von Charlotte Roche auf dem freien Stuhl in der Talkrunde Platz nahmen. Bei ihrem Debüt plauderte Rakers mit Gästen wie Schauspieler Pierre Brice und Rapper Sido. Neben ihr wurden noch Sandra Maischberger, Maria Furtwängler, Katrin Bauerfeind, Sarah Wiener und Annette Dasch zu di Lorenzos Co- Moderatorinnen.

“3nach9“ wird seit 1974 ausgestrahlt und gilt als älteste Talkshow im deutschen Fernsehen. Aktuell ist die Show des Senders Radio Bremen einmal im Monat freitags im NDR Fernsehen und anderen dritten Programmen zu sehen. Im Durchschnitt schalten nach Senderangaben bundesweit 1,5 Millionen Zuschauer pro Ausgabe ein. Rakers soll vor allem auch jüngere Zuschauergruppen erschließen. Der Sender hatte schon bei Moderatorin Roche gehofft, mit ihrer flippigen Art ein jüngeres Publikum zu erreichen. Die Einschaltquoten schnellten allerdings nicht in die Höhe, stattdessen verließ Roche die Sendung nach nur vier Monaten Anfang Januar wieder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare