Wie kamen die da rein? Schlagerstar hat Verdacht

1,5 Tonnen Wendler-Tonträger in Altkleider-Container entdeckt

  • schließen

Dortmund - So viel Wendler auf einmal: In einem Altkleider-Container der Kolpingsfamilie wurden 4500 Tonträger des Schlagerstars gefunden. Wie sie dahin gekommen sind? Eine gute Frage.

Normalerweise liegen in einem Altkleider-Container alte Jeans, Pullover und T-Shirts. Kleidung, die manch einer nicht mehr tragen will und sie anderen lieber spendet. So weit, so gut. Manchmal gibt es so viele Spenden, dass sich die Kleidung schon auf der Straße stapelt. Manchmal geschieht das aber auch, wenn die Container Opfer von Vandalismus wurden. Als das Service-Team, das die Container, leert zu einem Altkleider-Container der Kolpingsfamilie in Dortmund-Derne gerufen wurde, dachten sich die Mitarbeiter also zunächst nichts Besonderes dabei. Wahrscheinlich wieder Vandalismus.

Doch diesmal nicht. Der Container war bereits bis oben hin voll - mit tausenden Tonträgern von Schlagerstar Michael Wendler. Alle original verpackt und unversehrt. Die CDs und DVDs sollten nun mit der „Aktion Wegwerfmusik“ zu niedrigen Preisen verkauft werden. So sollten wenigstens die Zusatzkosten, die durch die „Spende“ verursacht wurden, wieder reinkommen.

Wurde Michael Wendler bestohlen?

Michael Wendler, genannt „Der Wendler“.

Die Lagerung der Tonträger kostet die Kolpingsfamilie nämlich rund 1500 Euro. Geld, das nun für andere soziale Projekte fehlt. Doch wie kamen die Tonträger in den Altkleider-Container? Hat der Schlagerstar sie selbst dort abgelegt? Im Gegenteil. Gegenüber derBild-Zeitung erklärt der Sänger, jemand hätte die CDs und DVDs von seinem Anwesen gestohlen. Wendler soll mit seinem Anwalt bereits eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl vorbereiten, so die Bild-Zeitung

Da es sich bei den Tonträgern nun möglicherweise um Diebesgut handelt, können sie vorerst nicht von der Kolpingsfamilie verkauft werden. Die Aktion „Wegwerfmusik“ liegt derzeit also erst einmal auf Eis. Wie es nun weitergeht, bleibt abzuwarten.

Mehr Informationen zu dem Thema finden Sie bei unserem Partnerportal Westfälischer Anzeiger.

Rubriklistenbild: © dpa/Screenshot/Snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017 enden mit Riesen-Panne
Los Angeles - „Moonlight“ - nicht „La La Land“, wie Warren Beatty zuerst vorlas - ist bei den Oscars 2017 als bester Film ausgezeichnet worden. Unser Live-Ticker zum …
Oscars 2017 enden mit Riesen-Panne
Besser Nagellackentferner ohne Aceton nehmen
Gepflegte Fingernägel machen immer einen guten Eindruck. Damit das auch so bleibt, muss der Nagellack regelmäßig gewechselt werden. Doch welchen Entferner sollte man …
Besser Nagellackentferner ohne Aceton nehmen
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
New York - Bekannt war er aus „Apollo 13“ und dem Katastrophenfilm „Twister“. Jetzt ist der US-Schauspieler Bill Paxton unerwartet im Alter von 61 Jahren gestorben.
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken

Kommentare