+
50 Cent muss eine Strafe zahlen. Foto: Koen Van Weel

50 Cent wegen Fluchens in der Karibik festgenommen

Basseterre (dpa) - Der für seine expliziten Songtexte bekannte Gangster-Rapper 50 Cent ist auf der Karibikinsel St. Kitts und Nevis wegen Fluchens festgenommen worden.

Nach einem Konzert am Wochenende wurde der US-Musiker zu einer Geldstrafe von 3000 Ostkaribischen Dollar (1000 Euro) verurteilt, wie die Zeitung "St. Kitts & Nevis Observer" berichtete.

Laut einem Bericht des Promi-Portals "TMZ" benutzte 50 Cent den Ausdruck "motherfucker". Fluchen in der Öffentlichkeit ist auf St. Kitts und Nevis verboten. Bereits 2003 war dort der Rapper DMX wegen ungebührlicher Ausdrücke mit einer Geldstrafe belegt worden.

Weil 50 Cent in dieser Woche für weitere Auftritte gebucht ist, verhandelte das Gericht in der Hauptstadt Basseterre seinen Fall ausnahmsweise am Sonntag. Offenbar hatte die Justiz Sorge, der Musiker könnte wegen Verdienstausfalls auf Schadenersatz klagen, sollte er länger festgehalten werden, wie der "St. Kitts & Nevis Observer" berichtete.

50 Cent war bei dem Konzert in St. Kitts und Nevis nur Gastgeber und war vom DJ spontan zum Singen aufgefordert worden. Sein Agent sagte "TMZ": "Bei zukünftigen Reisen nach St. Kitts und Nevis wird er die 'motherfucker' in den USA lassen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare